Ist die Medikamentation von Cipralex erforderlich?

Anonymer Benutzer
Frage gestellt am
03.07.2015 um 17:11

Meine Tochter (16 Jahre) soll umgestellt werden von 10mg Fluoxetin auf Cipralex, weil das eine geringere Suizidgefahr bewirken würde. Ist die Gabe von Antidepressiva tatsächlich zwingend erforderlich bei sozialer Phobie mit Depressionen?

Patientendaten

Geburtsjahr: 1999(16 Jahre)
Geschlecht: weiblich
Gewicht: 47,0 kg
Größe: 167,0 cm
Eingetragen durch: Angehöriger
Bewerten:1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Antworten

Sie müssen angemeldet sein um selbst eine Antwort zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden

3 Antworten:

Mark

04.11.2015 13:16
Entscheidend ist, dass der Therapieplan nicht nur auf Medikamenten aufbaut. Für einen Einstieg in eine Verhaltenstherapie kann die Gabe von Psychopharmaka mitunter wichtig sein. Das muss der behandelnde Arzt/Psychiater entscheiden.
Auf jeden Fall solltet ihr euch um eine Gruppen-, Verhaltenstherapie kümmern.
Je eher sie Wege aus der sozialen Phobie erlernt, desto leichter findet sie sich in ihrem Leben zurecht.
Bewerten:0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

03.07.2015 18:53
Hallo,

Wer ist überhaupt auf die Idee gekommen, eine Erwachsenenmedikation zu wäh-
len ? Deine Tochter ist sehr sehr jung. Und mit 16 Jahren ist man weit davon ent-
fernt, sich gefunden zu haben. Mit diesen Medikamenten ist eine adäquate Persön-
lichkeitsentwicklung sehr schwierig, d.h. Deine Tochter lernt sich und damit ihre
Problematik nur mit einer heftigen Medikation kennen und wird das für normal
halten. In den meisten Fällen entwickeln diese Jungendlichen eine Medikamenten-
karriere, die unglaublich ist. Nur spricht das niemand an !
Schau Dich besser nach Alternativmedizin um, die es Deiner Tochter ermöglicht,
sich zu fühlen, zu spüren und zu entwickeln. Was bermibs schreibt, ist schon die
halbe Miete. Sucht nach Einrichtungen ( z.Bsp. Jungendpsychiatrie Herdecke ),
die anders arbeiten und in denen sich Jugendliche selbst erleben und aushalten
lernen. Deine Tochter soll sich ja trotz ihrer Problematik normal entwickeln kön-
nen. Gib ihr als Mutter oder Vater diesen Raum! Noch kannst Du das !

Alles Liebe

dinner4two
Bewerten:2x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
bermibs
Benutzerbild von bermibs
03.07.2015 18:13
Bei "zwingend" habe ich so meine Bedenken. Vielleicht wäre es auch angebracht, einmal einen Alternativmediziner/Heilpraktiker zu konsultieren. Wichtig wäre die Prüfung des Mikronährstoffstatus, insbesondere von Vitamin D, Vitamin-B-Komplex und Omega-3-Fettsäuren.
Anzuraten ist auch eine grundlegende Entgiftung/Ausleitung von Schwermetallen und Aluminium.
LG bermibs
Bewerten:0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Weitere Fragen zu

Verwandte Fragen

[]