Weinkrämpfe seit Einnahme von Lyrica

Con
Benutzerbild von Con
Frage gestellt am
09.11.2008 um 17:03

Ist dies normal? Stiere vor mich hin,bin neben der Rolle.Mich regt nichts mehr auf.Bin gleichgültig,auf Deutsch ein "Leck mich am Arschgefühl".
Werde Lycra nicht mehr nehmen,da Meine Schmerze im Bein und der LWS trotzdem sind.
Frage: Kann dies von Lyrica kommen?
Kann dieses Medikament ins Gegenteil umschlagen?
Bitte um Hilfe
Danke Con

Patientendaten

Eingetragen durch: Patient
Bewerten:0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Antworten

Sie müssen angemeldet sein um selbst eine Antwort zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden

9 Antworten:

Benutzer gelöscht?

20.04.2010 17:35
Hallo,
ich nehme Lyrica schon seit langer Zeit hoch dosiert ein, morgens 150mg, mittags 100 mg und abends nochmal 150 mg außerdem nehme ich noch 450 mg Valoron, 120mg Arcoxia, 20 mg Arava jeden 2. Tag und 20 mg Kortison ein. Ich kann nicht sagen ob mir vom Lyrica allein alles egal ist denn bei dem Mix ist bestimmt alles dran schuld aber ich würde kein Medikament einfach so absetzen denn es könnten ganz schöne Schwierigkeiten geben. Frag lieber den Arzt was es für Alternativen gibt.

LG. Moni
Bewerten:0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

26.12.2008 02:23
"Normal" ist die Nebenwirkung von Lyrica in dieser hohen Konzentration. Ich war schon mit Lyrica 75 von der Rolle. Nach zwei Wochen habe ich das Medikament verweigert und ersatzweise Cymbalta als neuropathisches "Schmerz-Vergiss-mich Mittel" bekommen. Tildin 50/4 Tabl. habe ich nach 8 Monaten ersatzlos in 3 Tagen abgesetzt und Cymbalta 60 nach fast einem Jahr mit höllischen Absetzerscheinungen in ca. 3 Wochen. Ich habe ein ähnliches Beschwerdebild wie du, mache Gymnastik und nehme - nur wenn es nicht anders geht - im Durchschnitt 1 x pro Woche Voltaren (Diclofenac) 75 Resinat (magenverträglich)ein. Dazu bekomme ich alle 2-3 Wochen von einem Schmerztherapeuten "Quaddel-Spritzen" in die LWS. Facetten-Iinfiltration unter dem CT (in vielen CT-Praxen) direkt in die BS hat sich bei mir auch bewährt. Man sollte wg. der Strahlung nicht mehr als 6 Infiltrationen/Jahr bekommen. Von Lyrica habe ich nur die Nebenwirkungen gespürt und keinerlei Linderung. Das Mittel wirkt ggf. bei jedem anders. Ich kann hier ohne jede Haftung nur von mir sprechen und ich lehne solche Medikamente inzwischen ab. Geh in solchen Situationen nicht zu Handauflegern und ähnlichen Bonbon-Pillen-Hasardeuren, die man zwangsweise über Bekannte genannt bekommt. Das sind Abzocker, die nur dein Bestes wollen- Geld -
L.G., Arno
Bewerten:4x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Anonymer Benutzer

06.12.2008 17:23
Hi Einfach so absetzen würde ich es nicht. Aber wenn es dir nicht hilft würde ich es langsam ausschleichen lassen. Frag mal deinen Arzt nach Gabapentin. Hat bei mir viel besser gewirkt. LG
Bewerten:3x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Bernhard1

01.12.2008 20:20
Hallo Con,ich habe mit Lyrika die gleichen Erfahrungen gemacht.Du solltest es aber trotzdem nicht einfach absetzen,sprech mit deinem Arzt vorher.
Tilidin als Schmerzmittel kann ich nur Empfehlen. LG
Bewerten:2x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
christophr
Benutzerbild von christophr
14.11.2008 12:44
Ich nehme Lyrica seit 3 Jahren ein ,anfangs 25 mg,was aber nicht viel brachte.Später 75mg abends und seit 2 Jahren 75mg morgens dazu. Ich möchte Lyrica nicht mehr missen,da damit meine Nervenschmerzen im Bauchbereich verbunden mit Atemdepression eindeutig zurück gegangen sind.Zusätzlich nehme ich schon 13 Jahre Tavor 1mg ein.Meine Nebenwirkungen sind gleich Null,außer eine leichte Müdigkeit tagsüber.
Bewerten:3x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
medimaus
Benutzerbild von medimaus
12.11.2008 22:18
hallo con, ich nehme lyrica seit monaten auch ziemlich hochdosiert wegen einer peroneuslähmung die bei der wirbelsäulenversteifungsoperation im mai von der bauchseite her verursacht wurde. habe in dem geschädigten bein fürchterliche nervenschmerzen, wie stromschläge. ich nehme lyrica 150 mg abends, 75 mg morgens und verteilt über den tag nochmals 75 mg so dass ich insgesamt bei 300 mg/die bin. ausserdem habe ich noch durogesic-pflaster 25µg und diclofenac ret. 100 mg/die.
unter lyrica geht es mir gut. fühle mich fit, kann gut schlafen und wenn ich wach bin, verspüre ich keinerlei müdigkeit oder ähnliches.
ohne den arzt zu fragen würde ich lyrica nicht absetzen, vor allem musst du ausschleichen, das ist ganz wichtig.
herzliche grüsse und gute besserung
medimaus
Bewerten:3x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

11.11.2008 09:01
Hallo.Ich habe mit Lyrica ganz! schlechte erfahrungen gemacht. Von dem Zeug!!!!! wirst du auf dauer Agressiv und Depressivusw usw.ich habe so lange bei meinen Ärzten gemosert bis sie mir die Tab umgestellt haben.
Bewerten:5x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Rene

10.11.2008 09:50
Übrigens habe ich damals Tiidin nicht vertragen, davon wurde mir immer übel mit dem, was nach der Übelkeit kommt.. das musste ich dann absetzen. Obwohl es die Schmerzen gut reduzierte - schade.
Bewerten:1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Rene

10.11.2008 09:44
Seit wann nimmst du Lyrica? Und welches Präparat noch zusätzlich? Ich nehme es auch, zusätzlich noch Katalodon und Celebrex. Die Schmerzen sind nun mit Lyrica wirklich weniger geworden bzw. ich nehme sie nicht mehr so stark war. Und Nebenwirkungen: ich bin nur immer etwas müde, besonders in den ersten Tagen war das so. Ich würde nicht absetzen sondern erst den Arzt befragen. Viele Grüße, René
Bewerten:8x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Weitere Fragen zu

Verwandte Fragen

[]