Impfung mit Gardasil ?

Anonymer Benutzer
Frage gestellt am
13.04.2012 um 12:56

Hallo ,
habe den Impfstoff gekauft, bin aber mittlerweile total verunsichert ob ich meine Tochter impfen soll ? Sie ist vorige Woche zwölf Jahre geworden.Der Apotheker meinte ich solle sie sehr genau beobachten und das wäre ein Geschäft mit der Angst . Bekannte haben ihre Tochter impfen lassen und es kam zu keinen Nebenwirkungen , andere meinten sie würden es nicht machen. Wie gesagt ich bin jetzt total verunsichert , auch nachdem ich die Meinungen von dieser Seite gelesen habe. Vielen Dank für eine Antwort .

Patientendaten

Geburtsjahr: 2000(12 Jahre)
Geschlecht: weiblich
Gewicht: 50,0 kg
Größe: 152,0 cm
Eingetragen durch: Angehöriger
Bewerten:3x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Antworten

Sie müssen angemeldet sein um selbst eine Antwort zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden

6 Antworten:

ms.porcelain
Benutzerbild von ms.porcelain
31.07.2012 03:39
hey. ich bin auch von einem impfschaden betroffen. wollte mich auch nicht impfen lassen. mein arzt und meine mutter haben mich quasi überredet. musste meinen sport aufgeben deswegen. wenn ich in der zeit zurückreisen würde, würde ich mich mit allen mitteln dagegen wehren.

dadurch bewiesene, ausgelöste chronische schmerzstörung. kann teils nicht schreiben und laufen oder nur unter schmerzen. das alles seit 2008.

ich würde wirklich davon abraten. meine mutter macht sich schreckliche vorwürfe.

lieben gruß.
Bewerten:0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
shark2009

18.04.2012 20:43
Meine Tochter ist wie viele andere Mädchen, mit deren Familien ich im Laufe der Zeit in Kontakt war, von einem Impschaden durch die HPV-Impfung betroffen. Wenn man das als Mutter erlebt kann man nur jedem von der Impfung abraten. Es kam insbesondere nach der zweiten Impfung zu sehr schwerwiegenden neurologischen Symptomen sowie zu chronischer Erschöpfung. Gerne können Sie mit mir persönlich Kontakt aufnehmen: sharks@mnet-mail.de
Bewerten:0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
bermibs
Benutzerbild von bermibs
13.04.2012 15:49
Im Endeffekt muss es jeder für sich selbst entscheiden. Schlecht ist nur, dass ein zwölfjähriges Mädchen nicht diese Entscheidungsfreiheit hat. Hier wird diese Last den Eltern aufgebürdet.
Ich kann dem mutigen Apotheker nur beipflichten. Impfen insgesamt, nicht nur HPV, ist ein riesiges Geschäft mit der Angst und Unwissenheit. Bis heute gibt es noch keinen wissenschaftlichen Nachweis des Nutzens von Impfungen im Allgemeinen und bei HPV im Speziellen. Aber es gibt nachweislich einzelne Todesfälle im Zusammenhang mit dieser Impfung. Und hier hört der Spaß auf. Jeder Todesfall, aber auch jede schwere Komplikation ist eine(r) zu viel.

Auch die angebliche Beweisführung, dass HPV Gebärmutterhalskrebs auslösen kann, steht auf sehr tönernen Füßen. Hier wurde einfach der kausale Zusammenhang umgedreht. Da bei vielen Krebsfällen auch der Virus vorhanden ist, wurde schnell mal behauptet, er sei der Auslöser. Ganz wissenschaftlich!!! Und ruckzuck gab es für diese Behauptung den Nobelpreis. Ein Schelm, der Arges dabei denkt.

Krebs hat ganz andere Ursachen und die kommen ganz bestimmt nicht von außen und sind durchaus durch uns selbst ohne giftige Chemiecocktails beeinflussbar. Hier spielt die Ernährung die ausschlaggebende Rolle. Sie sollte basisch und mikronährstoffreich sein, also überwiegend vegetarisch und naturbelassen. Krebszellen haben ein saures Milieu und leben von saurer Zuckervergärung genauso wie die ersten lebenden Zellen in der Evolution. Die Sauerstoffoxidation in den Zellen als Energiegewinnung kam sehr viel später als Höherentwicklung in der Evolution.
Mit tierischer Nahrung, Zucker und Weißmehl mache ich erstens den Körper sauer ("positives" Milieu für Tumore) und er erhält zweitens nicht die Mittel (Mikronährstoffe), mit denen er die normal in jedem Menschen täglich entstehenden Krebszellen natürlich bekämpfen kann. Und der Körper hat bei richtiger Ernährung viele Mechanismen, um entartete Zellen dem natürlichen Zelltod zuzuführen.

Hallo Anja, die Negativberichte, die gewiss nicht in der Mainstream-Presse erscheinen, haben ganz gewiss nichts mit Panikmache zu tun. Umgedreht wird ein Schuh daraus. Die sogenannten Impfbefürworter der Pharmaindustrie betreiben hoch organisierte Panikmache. Es hängt ja schließlich enormes Geld daran.

Aber wie ich schon sagte, jeder muss es für sich selbst entscheiden, sofern er auch dazu in der Lage ist. Und dazu ist umfassende Information auch von offizieller Seite erforderlich. Hier fehlt aber das Kontra vollkommen.
LG bermibs
Bewerten:0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
anja_crush
Benutzerbild von anja_crush
13.04.2012 13:19
Ich bin ganz klar für die Impfung und sehe die ganzen Negativberichte als große Panikmache.
Ob Schweinegrippe, Vogelgrippe oder Gardasil - die Presse bauscht das auf.

Ich bin selbst geimpft, es gab keinerlei Probleme und ich persönlcih halte den Nutzen der Impfung einfach für weitaus größer als das Risiko.

Übrigens vorsichtshalber: Kondome schützen NICHT für einer Ansteckung mit HPV!
Sie können das Risiko zwar minimieren, aber auch intime Berührungen beim Petting oder sonstigen Fummeleien können für eine Ansteckung schon ausreichen.
Bewerten:3x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Snowchen
Benutzerbild von Snowchen
13.04.2012 13:13
Hallöchen,
meine Tochter ist auch 12 Jahre und wir standen vor der gleichen Frage.
Sicherlich berichten viele von starken Nebenwirkungen, und in der Familie haben wir selber einen "Nebenwirkungsfall" erlebt, dieses bisher völlig gesunde Mädchen hat nun eine schwere Form von Epilepsie. Direkt nach der Impfung ging es los.
Doch Vorsicht ist geboten, es kann nicht nachgewiesen werden, dass bestimmte Dinge von der Impfung herkommen, ABER er kann auch nicht nachgewiesen werden, dass die Dinge nichts mit der Impfung zu tun haben. Ich habe mich sehr mit diesem Thema auseinander gesetzt und beschlossen mein Kind nicht impfen zu lassen. Ihr wird stattdessen ganz deutlich gemacht, wie wichtig Kondome sind usw. Ich gehe da kein Risiko ein. In Österreich wurde der Impfstoff vom Markt genommen, in Australien ist das Impfen gegen Gebärmutterhalskrebs inzwischen Pflicht. Die Meinungen gehen auseinander. Aber so lange mir niemand beweisen kann, dass all die schweren Nebenwirkungen, die bei manchen Mädchen eingetreten sind, NICHT durch die Impfung kommen, lasse ich mein Kind nicht impfen!
LG
Snowchen
Bewerten:3x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Shion
Benutzerbild von Shion
13.04.2012 13:04
Ich hatte NW nach der Impfung von Gardasil in Form von Lähmungen. Die sind aber nach einer Woche wieder vollkommen ausgeheilt. Daher keine Angst. Wenn du deine Tochter in Auge behällst und dir Nebenwirkungen auffallen, einfach zum Arzt :)
Bewerten:2x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Andere Fragen mit ähnlichem Titel

Weitere Fragen zu

Verwandte Fragen

[]