medikament ospolot 50mg

Anonymer Benutzer
Frage gestellt am
12.07.2011 um 11:51

Mein Sohn Ronny nimmt das medikament schon ganze 6 jahre ein,früh eine und abends eine .Er ist jetzt 12 Jahre jung. Meine Eltern haben ein Buch von A-Z der Medikamente. Und darin steht dass das Medikament abzuraten wäre,wegen der Nebenwirkung.Man könnte auf ascorbinsaüre zurückgreifen,wäre verträglicher.

Nun meine Frage ,warum verschreibt ein Arzt Ospolot was viele Nebenwirkungen hat,und im Buch als gefährlich dekleriet wird?

Patientendaten

Geburtsjahr: 1999(12 Jahre)
Geschlecht: männlich
Gewicht: 35,0 kg
Größe: 166,0 cm
Eingetragen durch: Patient
Bewerten:0xNegative Bewertungen0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Antworten

Sie müssen angemeldet sein um selbst eine Antwort zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden

4 Antworten:

Benutzer gelöscht?

14.07.2011 13:05

Hallo, Individualist!
Aufgrund jahrelanger Erfahrungen mit Ärzten, die meine Tochter so gut "behandelt" haben, dass sie mehr an den Nebenwirkungen gelitten haben, als an der Epilepsie,
und die sie jetzt mit Hilfe von Keppra zu einem endgültigen Krüppel "behandelt" haben.
Ich musste der Ärztin die Ergebnisse einer von mir bestellten und bezahlten Haarmineralanalyse, die zeigt, dass sie einen enormen Magnesiummangel hat, vor die Nase halten, bevor sie die Magnesiumgaben verordnet hat, aber da war es schon zu spät....Darüber habe ich einen Erahrungsbericht geschrieben.

Bewerten:0xNegative Bewertungen0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

12.07.2011 23:08

@ Meira:
Aufgrund welcher fundierter Beweise machst Du hier eine derart gewagte Aussage???

Bewerten:0xNegative Bewertungen1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

12.07.2011 22:51

Hallo!
Ärzte wissen meistens wenig über die Nebenwirkungen. Das wissen die Apotheker besser. Ärzte wissen nur, ob ein Mittel gegen eine bestimmte Krankheit zugelassen ist oder nicht. Z. B. entziehen fast alle Antiepileptika dem Körper das Magnesium, aber kaum ein Arzt kümmert sich darum. In den USA gibt es in den Krankenhäusern meistens ein Apotheker, der die Patienten bei Neuverordnungen berät. Google doch nach Dr. Lewis B. Barnett und seinen Studien an Kindern. (englisch)
Mit lieben Grüssen
Meira

Bewerten:1xNegative Bewertungen1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

12.07.2011 14:16

Diese Frage solltest du lieber dem betreffenden Arzt stellen.
Mit diesem kannst du dann auch über deine Bedenken bzgl. des Mittels sprechen.

Bewerten:0xNegative Bewertungen1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Weitere Fragen zu

Verwandte Fragen

[]