Schlafstörungen und dazu immer weiche Knie

Anonymer Benutzer
Frage gestellt am
14.12.2020 um 17:32
  • Medikament: Tavor Krankheit: Schlafstörungen und weiche Beine

Ich habe seit 14 Tagen Schlafstörungen und dazu oft weiche Beine. Nun habe ich Tavor verschrieben bekommen. Einnahme nach Bedarf.Nun meine Frage hilft es bei meinem Zustand? Und ist es auf Dauer gut?

Patientendaten

Geburtsjahr: 1960(60 Jahre)
Geschlecht: männlich
Gewicht: 92,0 kg
Größe: 176,0 cm
Eingetragen durch: Patient
Bewerten:0xNegative Bewertungen0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Antworten

Sie müssen angemeldet sein um selbst eine Antwort zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden

2 Antworten:

Zeyla
Benutzerbild von Zeyla
16.12.2020 10:10

Nein gegen "weiche Beine" hilft Tavor nicht. Ich kann mir denken, was du meinst damit. Kenne das Gefühl.
Und auch gegen Schlafstörungen nicht Mittel der Wahl. Klar es entspannt ungemein, aber die Abhängigkeit kommt sehr schnell. Mein Mann hat dasselbe wie du und bekommt Lyrica und abends vorm Bettgehen eine niedrige Dosis Mirtazapin. Es hilft....

Bewerten:2xNegative Bewertungen2x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

14.12.2020 19:10

Diese Info würde ich mir - neben dem Beipackzettel - durchlesen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Lorazepam

Schlafstörungen/weiche
Beine: Das ist natürlich wenig Info.
Wie ist Deine Lebenssituation? Stress - Angst? Weiche Knie vor Angst?
Depressionen?

Welche anderen Medis nimmst Du ein?

Benzos sind herrlich bei Ängsten, Sorgen... Sie sind relativ ungiftig.
Man wird sehr entspannt und schläft sorgenfrei.

Sie wirken derart gut, dass man auf die Wirkung nicht mehr verzichten will und das Medi täglich einnimmt.
Die meisten Medis führen schnell zur Gewöhnung. Also dosiert man auf.

Aber wenn Du Wikipedia genau gelesen hast: Nachteil: Ein schwieriger Entzug.
Keinesfalls darf man abrupt absetzen. Es gibt aber Webseiten, die beim Entzug von allen möglichen Medis helfen. ADFD heißt eine.

Wichtig wäre, die Ursache zu finden. Die kann rein psychisch sein aber auch körperlich.

Ich hoffe ja mal, dass Dein Arzt eine Blutuntersuchung durchgeführt hat - incl. Schilddrüse. Die ist leider nicht automatisch dabei.

Bewerten:3xNegative Bewertungen0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Weitere Fragen zu

Medikamenten:  Tavor

Verwandte Fragen

[]