Befund LWS übersetzen?

rawi
Benutzerbild von rawi
Frage gestellt am
16.09.2015 um 14:22

Liebe Mitstreiter,
kann mir jemand den nachstehenden Befund in deutsche, verständliche Sprache übersetzen? Ist nach diesem Befund eine Operation angesagt?
„Fortgeschrittene, aktivierte Osteochondrose L4/5 ausgeprägte, hypertrophe, gering aktivierte Spondylarthrose L4/5 bilateral mit begleitender Pseudospondylolisthesis Grad Meyerding II, sekundärer, bereits absoluter Spinalkanalstenose und rechtsbetonter neuroforaminaler Stenosierung mit intraforaminarer Wurzelaffektion L4 rechts.“Bereits jetz bedanke ich mich für Eute qualifizierten Antworten.

Patientendaten

Geburtsjahr: 1948(67 Jahre)
Geschlecht: weiblich
Gewicht: 63,0 kg
Größe: 161,0 cm
Eingetragen durch: Angehöriger
Bewerten:1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Antworten

Sie müssen angemeldet sein um selbst eine Antwort zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden

2 Antworten:

Andreas W
Benutzerbild von Andreas W
18.09.2015 00:19

Hallo Rawi,

zur Osteochondrose gibt es hier eine gut verständliche Erklärung
http://www.schoen-kliniken.de/ptp/medizin/ruecken/verschleiss/osteochondrose/

ausgeprägte, hypertrophe, gering aktivierte Spondylarthrose L4/5 bilateral mit begleitender Pseudospondylolisthesis = durch Arthrose bedingtes Wirbelgleiten

Spinalkanalstenose = Verengung des Wirbelkanals
Link: https://de.wikipedia.org/wiki/Spinale_Stenose#Therapie

Als Foramen werden die seitlichen Öffnungen zwischen zwei Wirbeln bezeichnet. Da gehen Nervenstränge durch und logisch, bei Wirbelgleiten ist die Öffnung total verengt. Dadurch gibt es dann Schmerzen in den Beinen und Gehen ist stark eingeschränkt oder nicht mehr möglich.

Ob eine OP ansteht, kann ich Dir nun aber nicht voraussagen. Insbesondere eine Spondylodese-OP (mit Cages und Versteifung) beeinhaltet auch ein Querschnittsrisiko zwischen 5 (dorsal) und 20% (dorsoventral) und ein guter Arzt wird eine OP möglichst weit nach hinten schieben und konservative Therapien erst einmal ausprobieren. Auf jeden Fall macht man eine solche OP nicht in jedem beliebigen Krankenhaus. Es sollte schon ein Krankenhaus sein, daß solche OP's oft macht. Die weiße Liste im Internet gibt darüber Auskunft.

Ich wünsche Dir, daß Dir eine OP erspart bleibt.

LG
Andreas

Bewerten:2x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

16.09.2015 17:58

Hallo liebe rawi
Weist du ..das was da alles steht ist für Laien schwer zu übersetzen ..auch wenn man so wie ich einiges davon hat und auch versteht ...könnte und würde ich das nicht machen ..weil nur ein Arzt dir darauf eine gute korrekte Antwort geben kann ..ob du operiert werden musst anhand dieses Befundes
Ich bekomme alle drei Monate solche Befunde dahingelegt ..und ich lasse es mit immer vom Arzt erklären was es ist und was man tun kann ..wenn was neues dazu gekommen ist ..meistens macht er es schon von sich aus

:)selbst ein Hausarzt hat damit Probleme den Befund..mit Ausnahmen einige :Dauszuwerten ..
Ich denke du tust ein gutes daran das mit deinem behandelnden Arzt zu besprechen der dir diesen Befundbericht erklären kann ..es sogar mit dir bereden sollte =D
Vielleicht meldet sich ja noch jemand der kompetent qualifiziert genug ist dir das zu erklären :)
Ich wünsche dir von ganzen Herzen Gute Besserung und hoffe du brauchst keine OP

Angelblack

Bewerten:1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Weitere Fragen zu

Verwandte Fragen

[]