Seit nunmehr . . .

Anonymer Benutzer
Frage gestellt am
08.04.2013 um 10:40

22 Jahren nehme ich Hypnorex retard ein. Vertrage es auch immer noch gut. Nach einem Wechsel der Krankenkasse soll ich nun ein Re-Import-Medikament bekommen. Das möchte ich aber nicht. Was kann ich tun und wer hat Erfahrung mit einem Re-Import-Medikament bei psychischen Krankheiten? Wie wirken sich die veränderten Zusatzstoffe aus?

Lieben Dank für Eure Antworten!

Patientendaten

Geburtsjahr: 1951(62 Jahre)
Geschlecht: weiblich
Gewicht: 72,0 kg
Größe: 160,0 cm
Eingetragen durch: Patient
Bewerten:1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Antworten

Sie müssen angemeldet sein um selbst eine Antwort zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden

1 Antworten:

voxlenis

08.04.2013 12:34

Ein reimportiertes Medikament ist das Original, in Deutschland hergestellt, das auf dem Umweg über ein anderes Land verbilligt eingeführt werden kann. Da es das Originalmedikament ist, gibt es da auch keine veränderten Zusatzstoffe.

Du meinst aber ein Generikum. Dieses enthält den gleichen Wirkstoff, kann aber andere Zusatzstoffe enthalten, die sich nur in seltenen Fällen bemerkbar machen durch Nebenwirkungen. Die Wirkung an sich ist durch den gleichen Wirkstoff in gleicher Menge garantiert.

Gruss, Vox

Bewerten:2x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Andere Fragen mit ähnlichem Titel

Weitere Fragen zu

Medikamenten:  Hypnorex
Krankheiten:  Depression
Themen:  Psychiatrische Erkrankungen

Verwandte Fragen

[]