Wer hat solche Entzugserscheinungen tavor

Entzugbrutal

Frage gestellt am
03.02.2021 um 14:26
  • Medikament: Tavor Krankheit: Angststörungen

Wer traut sich durch tavor entzug nicht mehr richtig aus dem haus,Schwankungen kein Boden unter den Füßen, extrem schwindel, Angst draußen in der welt zusein, panik, Angst,schwitzen an den Füßen. Kopfleere, innere kopf Unruhe als würde man verrückt werden, dauerschwindel, Luft Atemnot, konzentrations Schwäche. Viel liegen, nicht mehr richtig aufstehen, Depressionen. Vermehrtes eseen. Geräusch empfindlich, aggressiv, angst in Ohnmacht zu geraten, umfallen, fallgefühl, kein Boden unter den Füßen als würde man ins Leere treten. Sinnes und wahrnehmen in der welt nicht richtig da. Verschwommenheit,beim sitzen schwindel. Ausfall denken, vergesslich. Furchtbare Ängste draußen zu laufen.

Patientendaten

Geburtsjahr: 1968(53 Jahre)
Geschlecht: männlich
Gewicht: 92,0 kg
Größe: 185,0 cm
Eingetragen durch: Patient
Bewerten:0xNegative Bewertungen1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Antworten

Sie müssen angemeldet sein um selbst eine Antwort zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden

7 Antworten:

Zeyla
Benutzerbild von Zeyla
04.02.2021 09:25

Diese Symptome, die du beschreibst, hatte ich genauso, als ich eine schwere Depression hatte. Kann dir das sehr gut nachfühlen. Vorallem das mit dem schwindel und der Panik, draussen zu laufen. Kann gut sein, das bei Tavor-Entzug ähnliches auftritt.
Würde dir das empfehlen, was scholle schrieb, wieder etwas Tavor nehmen, bis es besser geht und dann ganz langsam.....und nur mit ärztlicher Hilfe Entzug machen. Oder überhaupt dann erst, wenn du dich stabil fühlst, vielleicht ist es auch zu früh.

Bewerten:4xNegative Bewertungen3x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Gekko
Benutzerbild von Gekko
03.02.2021 17:34

Also, ich hatte das gleiche Problem. Ich war zum Absetzen in der Klinik, das würde ich dir auch empfehlen. Bei mir wurde das über 8 Wochen gemacht, da ich von einer hohen Dosis kam, aber die letzten 1 bis 2 Milligramm sind die heftigsten. Alleine und Zuhause ist zu heftig...

Wünsche Dir alles Gute

Bewerten:0xNegative Bewertungen3x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Scholle91
Benutzerbild von Scholle91
03.02.2021 17:20

So wie das klingt hast Du von heute auf Morgen aufgehört mit Tavor.
Denn das was Du beschreibst.....ist ja echt schlimm.
Ich habe Alprazolam von Ende April bis Ende September letzten Jahres ausgeschlichen.
Ich habe mir die Alparzolam in der Dosierung von 0,25 mg verschreiben lassen.
Und diese 0,25 mg habe ich erst durch 4 geteilt. Und als es dem Ende zuging habe ich die Tablette in 8 Teile gemacht. Mit einem Tablettenteiler.
Und ich habe fast keine Entzugserscheinungen gehabt.
Hatte das Alprozolam 1 Jahr genommen 2x täglich 0,5 mg.
Alprazolam ist in etwa wie Tavor. Nur bissel potenter also stärker.

Wenn man es ganz langsam macht.....dürfte nicht so viel passieren.
Es sei denn Du hattest ein viel höhere Dosis.
Ich hatte sogar beim Ausschleichen 4 Wochen Pause gemacht. Weil ich privat viel Stress hatte.
So langsam macht es keine Klinik.
Deshalb hab ich es ambulant gemacht. Ich konnte selber bestimmen wann ich wieviel weiter machte.

Wenn es jetzt zu schlimm ist bei Dir.
Nimm es wieder.....bis Du stabil bist.
Und dann ganz ganz ganz langsam runter dosieren.
Toi Toi Toi für Dich.

Und da haben wir sie wieder.
Diesmal als @shine7 .....die Userin mit ihrem Ratschlag bei ADFD reinzulesen.
Rate ich davon ab. Man wird nur noch ängstlicher. In solchen Foren sind meist nur negative Erfahrungen zu lesen.

Bewerten:2xNegative Bewertungen2x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Antropont
Benutzerbild von Antropont
03.02.2021 17:09

Jaja - Shine7 und seine Halbwahrheiten... bitte nur Kapseln öffnen, wenn man ganz genau weiß, was man tut! Aber wie schon erwähnt gibt es Tavor oder identische Präparate ja überhaupt nicht als Kapseln. Wäre auch ziemlich mühsam, die Kügelchen zu zählen....tsss....

Ich kann auch nur dringend empfehlen, einen Tavor-Entzug mit solch heftigen Symptomen in einer Klinik (die sich damit auskennt) durchzuführen - das ist sozusagen "alternativlos".

Bewerten:0xNegative Bewertungen3x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
lost of horiz…

03.02.2021 16:50

Genau so ist es. Es gibt keine Kapseln. Hast du die Tabletten einfach so abgesetzt oder traten sie beim reduzieren auf?

Bei einen tavor Entzug rate ich in eine Klinik zu gehen, da ist man sicher aufgehoben und man kann sich im schlimmsten fälle einschreiten.

Hab während meiner Klinik Aufenthalt ein zimmergenosse gehabt, wo ich gesehen hab, was es heißt ein tavor Entzug zu machen. Nicht gerade angenehm. Auch ich wünsche dir viel Kraft dass durchzustehen.

Bewerten:0xNegative Bewertungen3x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Britta
Benutzerbild von Britta
03.02.2021 15:35

Tavor gibt es nicht als "retadierte Kapseln"!
Habe hier einen Link gefunden, der beschreibt, wie man Tavor am Besten abdosiert: https://dassuchtportal.de/tavor-ausschleichen-die-benzodiazepin-einnahme-so-schonend-wie-moeglich-beenden/

Am Allerbesten wäre natürlich ein klinischer Entzug.
Wenn du so sehr leidest, dann lasse dich lieber einweisen!

Dem Fragesteller wünsche ich alles
erdenklich Gute und viel Kraft!

Bewerten:0xNegative Bewertungen6x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

03.02.2021 15:25
Diese Antwort wird aufgrund überwiegend negativer Bewertungen nicht angezeigt.
Trotzdem anzeigen...

Weitere Fragen zu

Medikamenten:  Tavor

Verwandte Fragen

[]