Absetzsymptomevonolanzapin

Anonymer Benutzer
Frage gestellt am
25.07.2018 um 12:13

Wie bekommt man hilfe beim entzug.

Patientendaten

Geburtsjahr: 1966(52 Jahre)
Geschlecht: weiblich
Gewicht: 86,0 kg
Größe: 166,0 cm
Eingetragen durch: Patient
Bewerten:0xNegative Bewertungen2x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Antworten

Sie müssen angemeldet sein um selbst eine Antwort zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden

10 Antworten:

1979

18.02.2019 20:39

Ich finde dass dieses Medikament phasenweise zwar helfen kann, nur als Dauerlösung zu lähmend ist. Ich habe in der Zeit es geschafft Zigaretten und Alkohol hinter mir zu lassen und möchte nun ganz gerne ohne Gegenwind auf dieses Medikament verzichten. Natürlich kann es vorkommen dass man etwas seltsam rüberkommt, jedoch ist die Alternative für mich nicht mehr erträglich. Danke dass sie mir alles gute wünschen, ich ihnen auch.

Bewerten:1xNegative Bewertungen0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Gast3

18.02.2019 08:51

@1979 Solche Gedanken, wie Sie sie hier äußern und wie sie auf der verlinkten Webseite stehen, gehören leider zur Krankheit Schizophrenie dazu. Die meisten Patienten sind hingegen froh, dass es diese Medikamente gibt und können dadurch gut mit der Krankheit leben. Sie selbst schreiben auch in Ihrem Profil, Olanzapin würde Ihnen mit Ihrer Krankheit helfen. Hier nun klingt es so, als hätten Sie sich inzwischen dazu entschieden, das Medikament abzusetzen und Ihre Krankheit auszuleben. Ich wünsche Ihnen alles Gute.

Bewerten:0xNegative Bewertungen1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
1979

18.02.2019 08:20

Es gibt eine Kommission für Verstöße de Psychiatrie gegen Menschenrechte. Bei Interesse einfach mal reinschauen unter www.kvpm-duesseldorf.de

Bewerten:0xNegative Bewertungen1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
1979

18.02.2019 07:59

Sie sind halt davon überzeugt, durch und durch Theoretiker. Der Schaden der von Psychiatern ausgeht die ihren Patienten als Patienten behalten wollen und als unheilbar einstufen ist nicht zu unterschätzen. Vielleicht taucht irgendwann eine Statistik darüber auf der auch Sie glauben können.

Bewerten:0xNegative Bewertungen0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Gast3

17.02.2019 22:18

@1979 Olanzapin kann wie alle Mittel leider Schizophrenie nicht heilen, sondern nur die Symptome unterdrücken, solange es eingenommen wird. Daher müssen die meisten Patienten ihr Medikament ein Leben lang einnehmen und können insofern leider nicht "davon loskommen". Grund ist die Krankheit, nicht das Medikament. Olanzapin hat nachweislich kein Abhängigkeitspotential.

Bewerten:0xNegative Bewertungen2x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
1979

17.02.2019 18:46

@Gast 3: Sie können das Medikament ja mal selber testen um in der Lage zu sein sich ein Bild zu machen, oder wahlweise Berichte lesen von Patienten die verzweifelt versuchen davon loszukommen. Und das mit dem Thema Verschwörungstheorie zieht nur bei Leuten die so ticken wie Sie, nämlich nicht richtig!

Bewerten:0xNegative Bewertungen1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Gast3

17.02.2019 15:35

@1979 Weder die Verpackungsbeilage noch die Fachinformationen von Olanzapin enthalten irgendwelche Hinweise auf Abhängigkeitspotential dieses Wirkstoffs, lediglich die Fachliteratur nennt extremst seltene Einzelfälle, wo so etwas auftrat. Wir reden hier von einer einstelligen Anzahl jemals beobachteter Fälle. Wenn man beim Absetzen von Olanzapin Gedanken daran entwickelt, die Welt sei von globalen Verschwörungen etwa der Pharma-Konzerne beherrscht, die Patienten abhängig machen wollen, dann weist das darauf hin, dass die schizophrene Erkrankung weiterhin besteht und man sollte die mit dem behandelden Arzt besprchen und die Dosis wieder hochfahren.

Bewerten:0xNegative Bewertungen2x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
1979

15.02.2019 23:53

@ Gast 3
Für Ihre 2. Antwort würde mich mal Ihr Kompetenz- Status interessieren. Olanzapin macht Ihrer Meinung nach nicht abhängig. Arbeiten Sie für einen Pharma Konzern? Mal ehrlich- hier sind Menschen auf der Suche nach hilfreichen Ratschlägen, wo ist ihr Gewissen?

Bewerten:0xNegative Bewertungen1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Gast3

29.07.2018 23:24

1. Die Diagnose passt nicht zum Medikament. Depression wird laut Packungsbteilage nicht mit Olanzapin behandelt. Olanzapin ist hauptsächlich ein Medikament gegen Schizophrenie.
2. Olanzapin macht nicht abhängig. Daher ist auch kein Entzug nötig.
3. Ein Absetzen von Olanzapin darf nur nach Rücksprache mit dem Arzt und nicht abrupt erfolgen, da sich sonst erhebliche Absetz-Nebenwirkungen zeigen. Darauf wird in der Packungsbeilage deutlich hingewiesen.
4. Ein langsames Ausschleichen zur Vermeidung von Absetz-Nebenwirkungen erfordert im unteren Dosisbereich die Nutzung von Schmelztabletten. Wende Dich dazu an Deinen Apotheker, die Dir erläutern wird, wie man die Schmelztablette auflösen und dann exakt einen Bruchteil dosieren kann.

Bewerten:0xNegative Bewertungen2x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
ich wills wis…
Benutzerbild von ich wills wissen
25.07.2018 20:11

Spreche mit Deinem Arzt, er wird Dir helfen.

Bewerten:0xNegative Bewertungen25x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Weitere Fragen zu

Medikamenten:  Olanzapin
Krankheiten:  Depression
Themen:  Psychiatrische Erkrankungen

Verwandte Fragen

[]