Wenn man Blutdruckmedikamente bei hohem Blutdruck müssen es gleich 3 sein wie Amlodipin, Ramipril und Carvedilol

Anonymer Benutzer
Frage gestellt am
18.05.2017 um 15:12

Kann man da nicht was ändern und ein Mittel verordnenkenne mich ja nicht so aus ab die älteren Leute werden mit so vielen Tabletten versorgt, wer behält denn da noch den Überblick.

Patientendaten

Geburtsjahr: 1933(84 Jahre)
Geschlecht: männlich
Gewicht: 76,0 kg
Größe: 173,0 cm
Eingetragen durch: Angehöriger
Bewerten:1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Antworten

Sie müssen angemeldet sein um selbst eine Antwort zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden

5 Antworten:

frank44
Benutzerbild von frank44
20.05.2017 16:15

Nur mal so Off-Topic noch als Info:

"Maximal vier Wirkstoffe pro Patient

Als Faustregel für eine gute Verträglichkeit von Medikamenten gelten nicht mehr als vier Wirkstoffe nebeneinander. Doch bei Älteren sieht die Wirklichkeit so aus:

•Jeder dritte Mann und jede dritte Frau im Alter zwischen 70 und 75 Jahren erhält fünf bis acht Wirkstoffe,
•jeder und jede Fünfte der 85- bis 90-Jährigen sogar 13 und mehr Wirkstoffe.

Hinzu kommen oft Selbstmedikations- und Nahrungsergänzungsmittel.

In etwa jedem fünften Fall werden außerdem Wirkstoffe verordnet, die für ältere Patienten problematisch sein können. In diesem Zusammenhang werden von Experten zum Beispiel folgende Wirkstoffe genannt: Flunitrazepam (gegen Schlafstörungen), Amiodaron (gegen Herzrhythmusstörungen), Amitriptylin und Doxepin (gegen Depressionen), Indometacin und Piroxicam (bei Gehbeschwerden), Reserpin und schnellwirkendes Nifedipin (Blutdrucksenker). Diese Mittel sollten nur mit Vorsicht und wenn möglich gar nicht bei älteren Patienten eingesetzt werden."

... bei bereits drei Wirkstoffen nur für den Blutdruck darf dann nix mehr großartig kommen.

Bewerten:0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
frank44
Benutzerbild von frank44
18.05.2017 19:11

Ob nun Umsicht oder doch eher pauschalisierende "Rundumversorgung" des Arztes ... keine Ahnung.
Wir wissen nicht wie hoch der Blutdruck ist und ob die Medikation wirklich notwendig ist. Dem einem gefällt 's, der andere sieht das doch etwas skeptischer. Persönlich würde ich nicht ohne Hinterfragen gleich drei Tabletten auf einmal nehmen.

Bewerten:3x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
bart

18.05.2017 17:53

Der behandelnde Arzt hat hier sehr umsichtig die Verordnung vorgenommen. Gilt es doch, den Blutdruck dauerhaft über den ganzen Tag zu senken.

Die allgemeinen Regeln der Blutdruckeinstellung besagen, lieber zwei oder mehr Medikamente in mäßigen Dosen kombinieren, als ein einzelnes Medikament in der Maximaldosis zu verordnen.

Mindestens 2/3 der Patienten brauchen - so auch in Ihrem Fall - für eine gute Blutdruckeinstellung 2, viele sogar 3 Medikamente aus unterschiedlichen Wirkklassen.

Die von Ihrem Art verordneten Medikamente entsprechen damit unterschiedlichen Wirkklassen mit dem Ziel einer guten Blutdrucksenkung.

Zur Erläuterung der verordneten Medikamente ist zu sagen:

Amlodipin, Wirkklasse Calciumantagonisten, erweitern die Blutgefäße und senken den Blutdruck.

Ramipril, Wirkklasse ACE Hemmer, senken den Blutdruck, weil sie die Bildung des stark gefäßverengenden Hormons Angiotensin reduzieren,

und

Carvedilol, als Betablocker, schirmt das Herz und den Kreislauf vor den Wirkungen des Stresshormons Adrenalin ab.

Auch wenn die Einnahme der Vielzahl der Medikamente etwas beschwerlich zu sein scheint, sollte man in der Apotheke wegen eines Tablettenbehälters vorsprechen, der die tägliche Einnahme wirklich erleichtern hilft.
Unter diesen Bedingungen werden die Tabletten für jeweils eine Woche gezählt zugeordnet und entnommen.

Bewerten:2x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

18.05.2017 17:40

Hallo..Also..die Entscheidung irgendwas und wie viell einzunehmen..musst ganz alleine du entscheiden..Dein Körper..Dein Leben..und nicht des Arztes Leben..
Eine sehr berechtigte Frage von dir..denn ich sehe es ebenso..habe neulich noch bei meiner Mutter eingegriffen..weil der behandelnde Arzt meinte..mehr an Medikament zu geben..wie nötig
Ich würde diesbezüglich dann mal einen anderen Arzt aufsuchen..und sehen was dieser davon hält

Gute Besserung von ganzen Herzen wünscht dir Angelblack http://www.smileygarden.de/smilie/Winkende/wikende071.gif

Bewerten:2x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
ich wills wis…
Benutzerbild von ich wills wissen
18.05.2017 17:09

Die Entscheidung über die Medikamentation liegt allein bei Deinem Arzt, aber Du kannst ihn natürlich auf das Problem ansprechen und ihn bitten, eventuell etwas zu straffen.
Alles Gute!

Bewerten:1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Weitere Fragen zu

Medikamenten:  Ramipril
Krankheiten:  Bluthochdruck
Themen:  Senioren
 Herz und Kreislauf

Verwandte Fragen

[]