hilft kijikea wirklich bei verstopfungen

Anonymer Benutzer
Frage gestellt am
23.08.2015 um 07:47
  • Medikament: alle bekannte medikamente Krankheit: Verstopfung

meine Schwiegermutti leidet seit jahren unter Verstopfung hat sämtliche bekannte Medikamente eingenommen nichts hilft nun habe ich das mit kijimea gelesen hilft dieses medikament wirklich ich mus dazu noch sagen meine schwiegermutti ist 92 Jahre alt

Patientendaten

Geburtsjahr: 1923(92 Jahre)
Geschlecht: weiblich
Gewicht: 74,0 kg
Größe: 168,0 cm
Eingetragen durch: Angehöriger
Bewerten:1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Antworten

Sie müssen angemeldet sein um selbst eine Antwort zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden

2 Antworten:

bermibs
Benutzerbild von bermibs
23.08.2015 19:45

Hallo, Ballaststoffe in Form von Flohsamenschalen und Weizenkleie können auch hilfreich sein.
Auch höhere Dosen an Magnesium wirken abführend, da zusätzliches Wasser im Darm gebunden wird.
LG bermibs

Bewerten:0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

23.08.2015 11:39

Hmmm in dem Alter ist das schwierig, da sollte man sanfte Mittel bevorzugen und nicht die chem. Keule. Zu dem Kijimea kann ich nichts sagen, aber fragt lieber den Arzt, ehe ihr da was falsch macht. Einen Tipp kann ich euch noch geben, ich hab ja auch öfters sehr hartnäckige Verstopfung wegen dem Morphium, was ich bekomme.
Ein sanftes und sehr wirksames Mittel (neben der Ernährung, viel Trockenobst, Aprikosen, Pflaumen, Leinsamen, rohes sauerkraut oder Saft) Es gibt in der Apotheke so Gummibälle mit einem kleinen Rohr dran, Miniklistier genannt. Die mit lauwarmen wasser füllen und im Liegen in den Enddarm einspritzen. Ist zugegeben eine Prozedur und man braucht was zum drunterlegen. Es geht auch im stehen mit vornüber gebeugtem Oberkörper. Ich mache das bei mir selber, eure Mutter wird dabei Hilfe brauchen. Und wie alte Leute nunmal sind, lassen sie sich nicht gerne helfen! Da müsst ihr Überzeugungsarbeit leisten. Mich hat diese "Behandlung" schon paarmal gerettet, hätte sonst ins KH gemusst, weil der Stuhlgang hart wie Beton war und sich auch noch zu riesen Klumpen geballt hatte. Nicht sehr appetitlich, ich weiss. Aber das kann dann wirklich zum Notfall werden und da ist der Gummiball noch das kleinere Übel. Nach dem einspritzen sollte man noch eine Weile den Po zusammen kneifen und dann sich was zwischenlegen auf dem Weg zur Toilette, sonst richtet man eine ziemliche Sauerei an. Weil das läuft ja dann wieder raus, sobald man sich in die Senkrechte begibt.

Bewerten:1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Weitere Fragen zu

Verwandte Fragen

[]