Bromazepam

Benutzer gelöscht?

Frage gestellt am
07.07.2012 um 19:57
  • Medikament: Bromazepam Krankheit: Angststörungen

hallo,ich war vor ca 3 jahren abhängig und habe auch ein entzug von bromazepam, tavor, diazepam gemacht .und es auch sehr lange geschafft ohne..nun kam ein ereignis ieder in mein leben, das ich den druck nicht mehr ausgehalten habe.ging zu meiner ärztin sie warnte mich das ich es nur zum notfall usw...nehmen sollte da ich die gefahr groß ist ......ich bin so verzweifelt..nehme sie jetzt schon über eine woche...und fange schon wieder an....wie es damals anfing..ich habe auch neuroleptika aber die helfen auch nicht ..also greife ich zu bromazepam:(.ich weiß grade nicht wie ich da raus komme..ich falle grade immer tiefer rein.bromazepam hat mich schon im griff....was kann man jetzt tun.?wenn ich sie nicht nehme,kribbelt mein ganzer körper,zittern ,kraftlos,panik usw.habe angst ohne sie ....hat jemand das auch schon durch?lg

Patientendaten

Eingetragen durch: Patient
Bewerten:0xNegative Bewertungen4x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Antworten

Sie müssen angemeldet sein um selbst eine Antwort zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden

22 Antworten:

benutzer_408

15.10.2018 17:48

Sehr umsichtiger und vernünftiger Arzt. Diese Sucht Hysterie einiger Leute ist schon krankhaft.

Bewerten:0xNegative Bewertungen0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
frank44
Benutzerbild von frank44
15.10.2018 14:49

Gute Antwort? Na dann ist das so für dich. Ein guter Arzt hätte dich vermutlich eher auf die "wirklichen" Risiken der Einnahme hingewiesen. "Lustig" wäre zudem, mit dem Broma... würde geschehen, was wir beim Tetra... schon gesehen haben - einfach weg vom Markt.

Bewerten:0xNegative Bewertungen0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Sinsemer
Benutzerbild von Sinsemer
15.10.2018 11:18

Ich bin 77 und nehme seit kurzem Bromazepam 6 wegen Vorhofflimmern, hohem Puls und entsprechender Unruhe und Schlafproblemen.
Auf Abhängigkeit angesprochen hat mir ein Arzt eine gute Antwort gegeben:"Dann wirst du eben abhängig, aber es geht dir besser-du lebst ja keine 30 Jahre mehr!"

Bewerten:0xNegative Bewertungen1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

08.07.2012 16:55

Vom Frage-Steller selbst

du bist aber sehr direkt Personal C .aber alles was du geschrieben hast ist die wahrheit das möchte niemand hören,schon garnicht die,die es betrifft.aber so ist es nun mal.ich habe 4 jahre es geschafft nun kam ein auslöser ,wo ich es leider nicht mehr geschafft habe..den druck und die situation zu ertragen,ansonsten wäre ich psychisch umgefallen...schade das niemand sagen kann wie man.....da raus kommt,aber da muß wohl jeder selber sein weg finden,danke euch und ein schönen sonntag abend.

Bewerten:0xNegative Bewertungen5x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

08.07.2012 15:49

Tja Rainer der Unterschied liegt wohl daran das man auf seine Verhaltensmuster Einfluss hat, auf Organfunktionen bzw. Fehlfunktionen dann wohl eher weniger.

Das Probleme Locker und leicht auszuhalten sind sagt ja keiner nur du versuchst es ja noch netmal, deine einzige Lösung für alle Probleme lautet Benzos...
Alle anderen Therapieformen Kliniken usw. werden von dir schlecht geredet.

Was hast du denn bis jetzt dein Lebenlang getan ausser Benzos geschluckt, hast mal selbst den Arsch hochbekommen und bist aktiv geworden oder beschränken sich deine Aktivitäten nur aufs jammern ? :)

Bewerten:3xNegative Bewertungen6x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

08.07.2012 15:40
Diese Antwort wird aufgrund überwiegend negativer Bewertungen nicht angezeigt.
Trotzdem anzeigen...
Benutzer gelöscht?

08.07.2012 15:30

Ja Rainer ich weiß, es ist eine Frechheit dich in die Abhängigkeitsschine zu drängen, du bist ja was besseres, Alkoholiker, Junkies usw. berauschen sich ja zum spaß, du hingegen hast eine Angsterkrankung die Tablettenmissbrauch rechtfertigt. :))

Das Abhängigkeitsproblem leugnen und ständig nach Ausreden und Entschuldigungen zu suchen gehört nunmal zu einer Suchterkrankung dazu, schade das es bei dir noch nicht klick gemacht hat, dauert halt ne weile bei manchen machts wohl nie "klick" :)

Sich in ein eigenes Forum zurückzusiehen um sich dann mit anderen Leidensgenossen die Abhängigkeit schön zu reden ist da eher kontraproduktiv.
Schönreden mag dein Gewissen beruhigen ändert aber nichts an der Diagnose die da lautet F13.2.

Bewerten:1xNegative Bewertungen11x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
frank44
Benutzerbild von frank44
08.07.2012 15:10

Na es gibt da aber doch schon Parallelen zwischen den Suchtmitteln. Ich finde den Vergleich nicht so abwegig. Schließlich können gleiche Gründe ursächlich sein. Zum Teil ja auch ähnliche Auswirkungen.
Beide sollen eine Entspannung herbeiführen und helfen, Konflikte besser zu ertragen. Und beide helfen Ängste zu minimieren.
Gedächtnislücken, aber auch Depressionen können als Nebenwirkungen in Erscheinung treten.

Mißbräuchlich benutzt, macht es doch kaum einen Unterschied nachher. Alles wird nachher nur noch genommen, um zu funktionieren und die gewünschte Wirkung zu spüren.
Sucht ist Sucht. So wie auch Süchtiger ein Süchtiger ist. Keiner ist da besser oder schlechter. Ganz gleich welche Substanz oder auch nicht stoffgebunden.

Bewerten:0xNegative Bewertungen9x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

08.07.2012 14:37

Es ist eine Frechheit, Alkohol, welcher berauscht, mit einem Medikament zu vergleichen, das nichts anderes bewirken soll, als so ruhig und ausgeglichen zu reagieren, wie der Mensch mit gesunder Psyche!

Bewerten:3xNegative Bewertungen2x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

08.07.2012 13:16

Vom Frage-Steller selbst

da hast du wohl recht personal c.,man sieht nichts ,bei neuroleptika ist man ja bisschen neben der spur..aber nicht bei bromazepam .es ist alles "normal".dachte nicht das es so schnell gehen kann..aber wenn man einmal abhängig war .....ich weiß nur nicht wie ich das ohne durchstehen kann im moment....kann keine tabletten nehmen die mich total ruhig stellen ..habe prüfungen u arbeiten usw.

Bewerten:0xNegative Bewertungen4x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

08.07.2012 10:43

Jo ich hab das schon durch, Ängste und PA werde durch Benzos am ende nur verstärkt, das ist normal.

Im übrigen sind Benzos Alkohol in Tablettenform, ob man nun jeden Tag säuft oder Benszos schluckt ist im prinzip das gleiche, Tabletten sind Gesellschaftsfähig, weil man sie nicht riecht man nicht lallt und man es einem nicht anmerkt. Langfristig gesehen wird dadurch alles nur schlimmer.

Bewerten:3xNegative Bewertungen6x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

08.07.2012 09:32

Vom Frage-Steller selbst

guten morgen,ich bin bei einem psychaiter in behandlung ,sie hat es mir auch verschrieben.da es mir so schlecht ging ,aber sie sagte auch...ich war abhängig , ich habe so lange auf sie eingeredet und ihr versprochen es nur ab und zu.....und nun ist die packung fast leer ich habe es garnicht bemerkt.sie sagte auch sie verschreibt mir nur diese eine packung mehr gibt es nicht .tja ich wußte ja auf was ich mich da einlasse.aber ich bin nur unter anspannung.muß arbeiten.und warte auf therapieplatz das macht mich verrückt.

Bewerten:0xNegative Bewertungen4x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

08.07.2012 03:02

Also ich habe während der ersten Phase meiner Angststörung 3 Jahre 7.5mg Tavor genommen. Als es mir danach auch ohne Benzos besser ging, war die Einnahme also kein Thema.
So ca. 4-5 Jahre später bekam ich eine sehr schmerzhafte Gürtelrose. Auch wieder eine Krankheit, wo die Ärzte wenig helfen können, die aber wegen ihrer Dauer und Nervigkeit sehr auf das Gemüt geht. Also ließ ich mir 3 Wochen Valium (Diazepam) verschreiben. Dann wurde die Beschwerden besser und ich nahm nichts mehr. Das war es. Von neuer Sucht keine Spur!

Bewerten:2xNegative Bewertungen5x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
frank44
Benutzerbild von frank44
08.07.2012 02:03

Tja @Idont... , scheint wohl so, als wisse es jemand doch besser als du selbst. Schon komisch mitunter.

Ich könnte mir schon vorstellen, daß die Abhängigkeit schneller als beim ersten male kommen kann. Schließlich kennt dein Körper ja die Wirkung. Und um diese "angenehme" Wirkung zu erhalten, verlangt der Körper vielleicht ja doch schon auch nach dieser kurzen Zeit nach mehr. Würde mich nicht zu sehr darauf versteifen wollen, es seien "nur" die Angst, welche diese Symptome verursacht.

Bewerten:0xNegative Bewertungen8x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
ich wills wis…
Benutzerbild von ich wills wissen
08.07.2012 00:15

@Wolke 12:
Ist die angesprochene Ärztin Deine Hausärztin oder eine Fachärztin für Psychiatrie?
Ich würde mir in Deiner Situation ausschließlich vom Facharzt behandeln lassen, der wird die Situation bestimmt besser beurteilen können!
Alles Gute!

Bewerten:0xNegative Bewertungen4x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

07.07.2012 23:35

Hallo,
also ich sehe das auch ähnlich wier der Gilb.
Nach einer Woche ist übrigens reale Abhängigkeit unmöglich.
Die Angst, Panik , das Kribbeln, eher alles Symptome einer Angststörung, die früher war, wieder verging, jetzt neu auftritt.
Da kann Bromazepam noch so schön abgesetzt werden, die Krankheit bleibt!
Gruß
Rainer
www.Angsthilfeforum.de

Bewerten:2xNegative Bewertungen8x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

07.07.2012 23:25

ja ... das kenne ich .... leider

Bewerten:5xNegative Bewertungen5x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Dschungi
Benutzerbild von Dschungi
07.07.2012 23:20

Sehr gut, Gilb! Sehe ich ähnlich! Es gibt aufgrund der vorhandenen Realität KEINE wirklich guten Ideen....... Meine Meinung.........

Bewerten:1xNegative Bewertungen4x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Der.Gilb

07.07.2012 23:16

Meine Sicht dieser Dinge ist folgende: Der "normale" Mensch, bzw. jener der mit als normal zu bezeichnendem Hirnstoffwechsel gesegnet ist, wär nach dieser Krise vllt. gar nicht drauf angewiesen. Auch weil er es aus Erfahrung im Gegensatz zu dir nicht kennt. Bei derartigem Hang zu einer Wirkstoffklasse die einen natürlichen Hirnstoff simuliert, ist der logischen Überlegung nach dieser Stoff bei den Betroffenen NICHT in der Menge da wie er sollte. Weiß jetzt auch nicht, obs dir in den 3 Jahrne OHNE immer gut ging, oder ob da doch irgendwas fehlte - nicht "Stoff" in dem Sinne, sondern eben - schwer zu beschreiben - ein annehmbares Gefühl/Stimmung etc. Wenns so war, dann würde das meine Theorie (mehr ist es nicht, wer sie versteht und als logisch empfinden darf sie gerne übernehmen, wer nicht muß sich selber was überlegen^^) bestätigen. Leider ist anscheinend niemand mal drauf gekommen sowas wirklich zu überprüfen um dann die Ergebnisse auch in der med. Praxis zu übernehmen.
WEIL: Die Sache ähnlich ist wie mit einem Diabetiker - kein Insulin, aber immerhin kann er es exogen zuführen. Bei solchen Fällen wie bei dir: Kein/zu wenig GABA, aber glücklicherweise hat man in den 60ern Benzos entdeckt und so kann auch das extern ausgeglichen werden. Problem gelöst, ohne langwierige Therapien (die vom Kosten/Nutzen mehr als bescheiden zu bewerten sind...meist), oder nur kurzfristiger Einsatz mit folgender unangenehmen Absetzphase.
Ok, das hilft dir natürlich alles nicht wirklich weiter - süchtig bist du schon nach der kurzen Zeit bzw. warst es immer. Eine Möglichkeit: Langfristige Benzoversorgung sicherstellen - allerdings NUR eine Option, wenn die Benzofreie Zeit nicht gut bzw. viel schlechter als die MIT war.
Andere und vllt. bessere Möglichkeit (weils heutzutage schwer ist einen Arzt zu finden der Risiko/Nutzen von Benzos VERNÜNFTIG einschätzt, grad bei Langzeitanwendung) Zähne und Arsch zusammenkneifen und keine mehr nehmen, bevor zu der Sucht noch die Abhängigkeit kommt und der Strick noch fester gedreht ist.
Wie auch immer, viel Glück für die beste Möglichkeit für dich und sry das mir ob der Gesamtsituation keine wirkich gute Idee kommen kann =(

Bewerten:2xNegative Bewertungen8x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

07.07.2012 22:08

Vom Frage-Steller selbst

danke euch beiden ,ich habe mich schon in einer klinik angemeldet,aber ich bin auf einer warteliste.ich weiß wie gefährlich die sind..nur kann ich mal ohne anspannung sein..ja sie machen mehr als krank:(.nur sind es die tabletten die im ersten moment helfen.

Bewerten:0xNegative Bewertungen6x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Schlange

07.07.2012 22:02

Benzos wurden mir völlig sinn- und verstandlos vom Ärzt bei ungeeigneter/falscher Diagnose verschrieben. 1/4 Tablette am Tag /Bromazanil 6) zum Schlafen!!!
Nur ein Entzug in einer Klinik kann dir helfen. Diese Tabletten helfen dir nicht wirklich; sie tragen zu keiner Heilung bei - sie verschleiern und machen wirklich erst krank. Mein Entzug 2 1/2 Monate stationär. Ich hatte vorher noch nie irgendwelche Tabletten genommen.
Bitte, habe die Kraft, diesem Teufelszeug zu entkommen.

Bewerten:2xNegative Bewertungen8x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

07.07.2012 21:33

Hallo Wolke 12
Meinen persönlichen Benzo - Entzug hatte ich schon vor sehr langer Zeit (30 Jahre) er ist mir aber noch in schlimmer Erinnerung.Ich kann dir nur raten das du mit deiner Ärztin über deinen enormen Druck sprichst, und sie dich in eine Klinik überweist. Dort hast du die Chance davon loszukommen.
Ich wünsche dir viel Mut + Kraft
Lg kurt

Bewerten:1xNegative Bewertungen11x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Andere Fragen mit ähnlichem Titel

  • Bromazepam
    Nebenwirkungen, Vorurteil Abhängigkeit ???
  • Bromazepam
    Ich möchte einfach nur wissen wie dieses Medikament wirkt.Schläft man davon dann eine Zeit lang...
  • Bromazepam
    hallo,nehme ca 3 tage bromazepam 6mg,habe heute nacht versucht ohne auszukommen habe starke...
mehr ansehen

Weitere Fragen zu

Medikamenten:  Bromazepam

Verwandte Fragen

[]