Nebenwirkung Haldol

Anonymer Benutzer
Frage gestellt am
17.07.2009 um 13:58

Ich habe die Vermögensbetreuung für meinen Bruder. Eine Gesundheitsbetreuung für ihn wurde abgelehnt.
Meine Frage: Ist Haldol Auslöser für starke Schüttelung der Arme und des Körpers
Das rechte Bein wird nachgezogen, Gang langsam und schwerfällig.
Die Symptome sind einer Parkinsonerkrankung gleich.
Ist ein Medikamentenwechsel in seinem Fall erforderlich?
Er ist Diabetiker Typ II, zur Zeit nicht insulin-, jedoch Tablettenpflichtig. Ich habe jedoch den Eindruck, dass sein Blutzucker zu hoch ist (er muss sehr oft zur Toilette). (Den Namen des Medikamentes kann er mir nicht nennen.)
Mein Bruder ist geistig eingeschränkt und kann sich vor den Ärzten nicht artikulieren.
Seine Ärztin sagt ihm, "das käme von den Tabletten/Spritzen" und belässt es dabei.

Damit kann ich mich nicht mehr zufrieden geben.
Was kann ich tun, um ihm solange wie möglich seinen gesundheitlichen Zustand und damit seine Eigenständigkeit zu bewahren?
Mit freundlichem Dank
Christa Broders

Patientendaten

Geburtsjahr: 1950(59 Jahre)
Geschlecht: männlich
Gewicht: 96,0 kg
Größe: 178,0 cm
Eingetragen durch: Patient
Bewerten:0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Antworten

Sie müssen angemeldet sein um selbst eine Antwort zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden

2 Antworten:

Benutzer gelöscht?

18.07.2009 07:47

Das klingt auch nach einem rechtlichen Problem: wer hat denn derzeit die Gesundheitsvollmacht über Deinen Bruder? Er kann sie Dir übertragen, es sei denn, er gilt bereits als nicht entscheidungsfähig. Nur dann kannst Du Massnahmen wie Arztwechsel, Medikamentenumstellung, Diagnoseüberprüfung veranlassen.
Dafür solltest Du juristischen Rat einholen, welche Möglichkeiten es gibt, Gesundheitsvollmacht zu erlangen, um die weitere Dauerbehandlung mit Haldol zu verhindern.

Bewerten:0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
voxlenis

17.07.2009 16:06

Hallo Christa. Ein paar Fragen zuvor gab es ein sehr ähnliches Problem, oder bist Du identisch mit der "Suchenden"? Haldol darf nicht über einen längeren Zeitraum gegeben werden, und das, was Du als "Parkinson gleich" bezeichnest, sind mit hoher Wahrscheinlichkeit Nebenwirkungen des Haldols. Man nennt das extrapyramidal-motorische Störungen , Störungen des Bewegungsablaufs und des Muskeltonus, wie Dyskinesien, Parkinson Syndrom. Schon alleine deshalb solltest Du unter allen Umständen versuchen, Deinen Bruder in andere ärztliche Hände zu geben. Zum Rest kann man nichts sagen, weil "Eindruck" oder "Vermutungen" zu spekulativ sind. Gruss, Vox

Bewerten:0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Weitere Fragen zu

Verwandte Fragen

[]