darf ich unter einnahme eines opioids blut spenden?

Benutzer gelöscht?

Frage gestellt am
10.06.2011 um 14:00

guten tag,
im zuge der ehecerkrankungen ist es zu engpässen mit blutkonserven gekommen. ich möchte gerne blut spenden, da ich eine seltene blutgruppe habe.
leider muss ich aber tägl. 2 opioide in form von tabletten einnehmen. ist diese einnahme mit " drogenabhängigkeit" gleichzustellen? dann dürfte ich kein blut spenden.
ich hoffe, dass das jemand von euch weiß.
danke für antworten.
l g alone

Patientendaten

Geschlecht: weiblich
Gewicht: 69,0 kg
Größe: 170,0 cm
Eingetragen durch: Patient
Bewerten:0xNegative Bewertungen0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Antworten

Sie müssen angemeldet sein um selbst eine Antwort zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden

7 Antworten:

frank44
Benutzerbild von frank44
13.09.2017 13:07

Fristen nach Absetzen von Medikamenten, die eine erneute Spende wieder ermöglichen.

Generell gilt eine Frist von 14 Tagen

Ausnahmen:

72 Stunden: Antihistaminica

7 Tage: (gilt nur für Thrombokonzentrate) Analgetica (NSAR), Cox 2 Hemmer, Opioide,
Urikosurica

4 Wochen: Osteoporosemedikation bei Plasma- und Thrombozytenspende

1 Jahr: Retinoide, Acitretin

Bewerten:0xNegative Bewertungen0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

12.08.2011 22:56

Nein.

Bewerten:0xNegative Bewertungen1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

10.06.2011 22:42

Vor jeder Blutspende muss man mit dem Arzt dort sprechen. Er fragt sofort, ob man Tabletten einnimmt, wenn ja, kann man sofort wieder gehen. Nicht nur bei Opioiden, sondern jegliche Art von Schmerztabletten!
Gruß Strickliesl

Bewerten:0xNegative Bewertungen0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Der.Gilb

10.06.2011 18:30

Da könnte man doch gleich doppelt nutzen, wenn jemand Schmerzen hat und Blut braucht bekommt er was von dem Opium-Blut :-D
Aber so wäre es ja auch recht riskant, manche nehmen ja doch schon ne ganze Menge mit entsprechender Konzentration im Blut, davon dann ne Dialyse oder so bei Opiatnaiven Menschen... bestenfalls total high, schlimmstenfalls Atemlähmung und weg.

Bewerten:0xNegative Bewertungen0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Jacko67
Benutzerbild von Jacko67
10.06.2011 16:46

Ich nehme eine Reihe von Medikamenten, welche aus meinem Profil zu ersehen sind. 2001 ließ ich mich für die Knochenmarkdatei typisieren. Ebenso war ich lange Blutspender. 2010 wurde ich für eine eventuelle Knochenmarktransplantation angeschrieben. Ich teilte meine Medikamentenliste mit und mir wurde erörtert, dass im Falle einer Spende das Absetzen der kompletten Medikation für die Dauer von 2 Wochen nötig wäre.
Das hätte ich auch getan, leider passte die Spende nicht hundertprozentig.
Blut spende ich nicht mehr, da es unter dieser Medikation nicht möglich ist.
Dein Engagement ist lobenswert. Alles Gute Jacko67

Bewerten:0xNegative Bewertungen0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
RaLo
Benutzerbild von RaLo
10.06.2011 14:29

War selbst viele Jahre Blutspenderin ! Mit Opiaten darf man nicht Blutspenden.
Ich habe freiwillig aufgehört, weil ich soviele Medis nahm. Alles Gute wünscht dir RaLo

Bewerten:0xNegative Bewertungen0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
anja_crush
Benutzerbild von anja_crush
10.06.2011 14:08

Also meines Wissens darf man nicht spenden, wenn man Opioide nimmt.
ABer ruf doch einfach mal beim roten Kreuz an.

Bewerten:0xNegative Bewertungen3x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Weitere Fragen zu

Medikamenten:  Palexia
 Amineurin
Krankheiten:  Schmerzen (chronisch)
Themen:  Schmerztherapie

Verwandte Fragen

[]