Ist es ratsam nur 10 mg bei Bedarf zu nehmen?!

Anonymer Benutzer
Frage gestellt am
10.11.2018 um 12:55

Ich habe Neudoron eine Zeitlang genommen und habe vor 2 Tagen, je eine halbe Tablette Citalopram genommen und der Druck, dass Angstgefühl in der Brust ist weg. Muss man die Tabletten tatsächlich jeden Tag nehmen oder kann man in Abstand von mehreren Tagen, je eine halbe Tablette nehmen. Ich nehme weiterhin Neudoron, weil es natürlich und ohne Nebenwirkungen ist. Mit Citalopram kann ich mich schlecht konzentrieren und habe keine große Lust mehr auf Sex. Also selbst wenn ich rumknutsche und Fummel passiert nichts. Das möchte ich nicht, weil sonst meine Beziehung darunter leiden bzw. kaputtgehen würde.

Ich spiele noch mit dem Gedanken Johanneskrautrotölkapseln zu nehmen.

Patientendaten

Geburtsjahr: 1969(49 Jahre)
Geschlecht: männlich
Gewicht: 80,0 kg
Größe: 174,0 cm
Eingetragen durch: Patient
Bewerten:1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Antworten

Sie müssen angemeldet sein um selbst eine Antwort zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden

9 Antworten:

frank44
Benutzerbild von frank44
16.11.2018 00:58
" 'Stell dir das Leben vor wie ein großes Haus mit vielen Zimmern, Phil. Einige dieser Zimmer sind leer, andere voller Gerümpel. Manche sind groß und voller Licht, und wieder andere sind dunkel, sie verbergen Schrecken und Kummer. Und ab und zu - nur ab und zu, hörst du? - öffnet sich die Tür zu einem dieser schrecklichen Zimmer und du musst hineinsehen, ob du willst oder nicht. Dann bekommst du große Angst, so wie jetzt. Weißt du, was du dann tust?'
Ich schüttelte den Kopf.
'Dann denkst du daran, denn es dein Leben ist - dein Haus, mit deinen Zimmern. Du hast die Schlüssel, Phil. Also schließt du die Tür zu diesem schrecklichen Zimmer einfach zu.'
'Und dann werfe ich den Schlüssel weg?'
'Nein, das darfst du nicht tun, niemals', erwiderte Tereza ernst. 'Denn eines Tages spürst du vielleicht, dass nur durch dieses schreckliche Zimmer der Weg in einen größeren, schöneren Teil des Hauses führt. Und dann brauchst du den Schlüssel. Du kannst deine Angst für eine Weile aussperren, aber irgendwann musst du dich stellen.' "
aus "Die Mitte der Welt" von Andreas Steinhöfel

"zu schnell und zu lang" war meine Aussage im Bezug auf die Einnahme von Psychopharmaka. Gefühle sollen und müssen erlebbar sein. Auch die für uns negativen Gefühle sind uns von der Natur gegeben. Nicht ohne Grund. Ein gewissenhaftes Abwägen bei der Verordnung dieser Medikamente scheint mir immer weniger vollzogen zu werden.

Ach ja, so manchen Satz möchte ich dann doch lieber unkommentiert lassen.
Bewerten:0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
ich wills wis…
Benutzerbild von ich wills wissen
13.11.2018 22:20
Hier stimme ich Basti vollzu, die gesamte gesellschaftliche Entwickelung stellt sich sehr negativ dar. Die Erziehung der Jugend findet praktisch nicht mehr statt, bzw. wird der Schule und dem Umfeld überlassen, LEIDER!
Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, das es auch hier noch zu einer Kertwenndung kommen wird, denn sonst - Armes Deutschland und auch Europa!
Bewerten:11x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Basti59425
Benutzerbild von Basti59425
13.11.2018 19:57
Es werden tatsächlich mehr Psychopharmaka verordnet. Weil es tatsächlich immer mehr psychisch Erkrankte gibt. Die Ursache dafür sehe ich ganz klar in der gesellschaftlichen Entwicklung. Immer schnelllebiger, immer mehr Druck, Kinder die von Eltern auf Erfolg getrimmt, oder vernachlässigt werden... All das und einiges mehr. Das war von der Evolution so nicht vorgesehen.
Bewerten:12x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
frank44
Benutzerbild von frank44
13.11.2018 19:44
Basti, ich bin jmd, der die Wirkung von Psychopharmaka nicht in Frage stellen möchte. Falsch, in Frage stellt, um deren Wirksamkeit und Einsatz relativieren zu können. Muß ja schließlich selbst Medis nehmen und weiß, unterschiedliche Medis bewirken bei mir unterschiedliche Wirkungen (Reaktionen).
Mich beschleicht aber immer mehr das Gefühl, AD´s und Co werden immer mehr - oder kommt es mir nur so vor? - zu schnell und auch zu lang verordnet.
Bewerten:0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Basti59425
Benutzerbild von Basti59425
13.11.2018 19:32
@Frank, ich kenne diese Studien auch. Allerdings sind die Ergebnisse nicht ganz aktuell. Mittlerweile weiß man, dass SSRI direkt und indirekt auch Einfluss auf andere Systeme als nur auf den Serotonin-Transporter hat. Beispiele: sigma-Rezeptoren, FIASMA, BDNF und andere.
Die reine Serotonin-Hypothese halte ich mittlerweile für obsolet.
Bewerten:10x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
frank44
Benutzerbild von frank44
13.11.2018 19:13
Einfach nur mal so; zum Über- bzw. Bedenken etwas zum Thema Antidepressiva ...

"Auswertungen der publizierten und nicht publizierten, d.h. von Pharmaunternehmen zurückgehaltenen Daten zeigen jedoch, dass der meiste (wenn nicht gar komplette) Nutzen durch den Placeboeffekt bewirkt wird. Einige Antidepressiva steigern die Serotoninspiegel, manche senken sie, und andere haben überhaupt keine Auswirkung auf Serotonin. Dennoch zeigen sie alle den gleichen therapeutischen Nutzen. Anstatt Depression zu behandeln, könnten gängige Antidepressiva eine biologische Vulnerabilität* verursachen, die das Risiko einer zukünftigen Depression erhöht. ..."

Quelle: https://www.karger.com/Article/FullText/443542

* Verletzlichkeit (leicht emotional verwundbar und Entwicklung von psychischen Störungen)

Interessant zu lesen auch wenn man diese Aussagen nicht teilt oder als falsch ansieht. Auch gegenteilige Meinungen als die eigenen können interessant sein und den eigenen Horizont erweitern. ;-)
Bewerten:0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Basti59425
Benutzerbild von Basti59425
10.11.2018 22:06
Citalopram ist kein Mittel, welches bei Bedarf wirksam ist. Und es ist erst recht kein Mittel, womit es einem direkt besser geht, eine Einnahme von mindestens 14 Tagen ist nötig, bis sich eine Besserung einstellt. Und bitte nicht zusammen mit Johanniskraut Präparaten einnehmen, das kann lebensgefährliche Wechselwirkungen verursachen.
Das mit dem Mangel an Libido kann allerdings tatsächlich von einer Tablette kommen.
Bewerten:12x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
frank44
Benutzerbild von frank44
10.11.2018 17:20
Wenn der Placebo-Effekt so hervorragend bei funktioniert, kannst du Citalopram nehmen, wenn du meinst es nehmen zu müssen. Seine eigentliche Wirkung kann sich bei dieser Einnahmeweise aber nicht entfalten.

Zwei halbe Tabletten und keine Libido mehr? Ob das wirklich so schnell als Nebenwirkung auftritt? Das Nachlassen des Verlangens nach Sex kann übrigens auch einer möglichen Depression geschuldet sein.
Bewerten:1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
ich wills wis…
Benutzerbild von ich wills wissen
10.11.2018 16:46
Es wäre wohl besser, sich einmal einem Arzt anzuvertrauen, der dann eine korrekte Therapie durchführt, als ständig zu experimetieren.
Bewerten:13x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Weitere Fragen zu

Medikamenten:  Citalopram
Krankheiten:  Depression
Themen:  Psychiatrische Erkrankungen

Verwandte Fragen

[]