Doxepin ausschleichen

Anonymer Benutzer
Frage gestellt am
09.11.2016 um 13:02
  • Medikament: Doxepin Krankheit: Ang

Hallo erstmal, ich bin neu hier und auf der Suche nach Leuten, die in ähnlicher Lage sind wie ich. Ich habe dieses Jahr viele Negativerfahrungen gesammelt mit Psychopharmaka. Angefangen hat es mit den Absetzsymptomen von Venlafaxin, bei denen ich das Gefühl hatte, durch die Hölle zu gehen. Inzwischen habe ich , nach stat. Aufenthalt, erneut ein Antidepressiva erhalten. Nämlich das Doxepin. Dies hinterlies von Anfang an Nebenwirkungen. Obwohl ich dies ansprach, hatte man mich nicht umstellen wollen o.ä.
jetzt bin ich seit ca 6 Wochen zuhause und versuche gerade, in Abstimmung mit meiner Fachärztin, das Doxepin auszuschleichen und habe von den 75 mg 25 runter reduziert. Die ersten 5 Tage waren prima, denn meine Nebenwirkungen haben sich schnell wieder eingestellt. Der Blutdruck war wieder in Ordnung, ich wachte nicht mehr nachts auf mit Herzrasen usw.
Leider hat es dann ab dem 6. Tag angefangen, dass ich nicht mehr schlafen kann und eine massive innere Unruhe entwickelt habe, die inzwischen mein Ängste wieder sehr verstärkt hat.

Nun meine Frage, kann es sein, dass die Reduktion von 75 auf 50 mg zu schnell war? Sollte ich lieber die 25 halbieren und langsamer runter gehen?

LG Sandra

Patientendaten

Geburtsjahr: 1971(45 Jahre)
Geschlecht: weiblich
Gewicht: 84,0 kg
Größe: 162,0 cm
Eingetragen durch: Patient
Bewerten:1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Antworten

Sie müssen angemeldet sein um selbst eine Antwort zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden

2 Antworten:

Benutzer gelöscht?

10.11.2016 01:29
ich würde mit 100 mg opipramol anfangen,dann nach 1 woche,75 mg ,dann paar tage später 50 ,dann 2 tage wieder dann 25.dann nix mehr.

Es wird klappen,und es wird nicht mal zu einer Schlafstörung kommen,aber beim absetzen doxepin weglassen dafür 100 mg opipramol ,also eine woche und dann jede 3 tage um 25 mg weniger,und dann sind sie wieder sorgenfrei.
Bewerten:1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

10.11.2016 01:17
ich habe es auch nicht geschafft doxepin abzusetzen,es gibt da aber ein guten trick,wie man davon wegkommt,einfach anstatt doxepin das medikament opipramol nehmen,weil das opipramol hat kein suchtpotenzial ,und dann eine woche bleiben bei opipramol,danach die tabletten jede 2 tage teilen,und das doxepin macht keine beschwerden mehr,und das andere dann absetzen langsam innerhalb einer woche und dann ist die sache erledigt.
Bewerten:3x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Weitere Fragen zu

Medikamenten:  Doxepin

Verwandte Fragen

[]