Anpralltrauma beim Boxen -Knochenmarsödem des Handgelenks

Anonymer Benutzer
Frage gestellt am
15.07.2016 um 12:23

MRT Befund: flächiges Knochenödem im Processus styioideus ulnae ohne Frakturzeichen. Nachweis von Signalveränderungen im ulnaseitigen Discus triangularis insbesondere im ulngapilalen Zügel dd vereinbar mit akutem Trauma: DD TFCC- Läsion Ligg ulnoradiales anterior und posterior nachweisbar.
Zudem umschriebenenes Knochenödem im Os triquetrum - hier ebenfalls ohne Frakturzeichen.

Jetzt soll ich operiert werden, ich habe Schmerzen bereits seit 6 Wochen und länger und halte es nicht mehr aus. ist eine Op sinnvoll oder gibt es andere Methoden?

Patientendaten

Geburtsjahr: 1991(25 Jahre)
Geschlecht: männlich
Gewicht: 95,0 kg
Größe: 195,0 cm
Eingetragen durch: Patient
Bewerten:1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Antworten

Sie müssen angemeldet sein um selbst eine Antwort zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden

2 Antworten:

Willi-Vishnu
Benutzerbild von Willi-Vishnu
17.07.2016 00:28
Hallo,hier ist etwas zu lesen...

http://www.medical-tribune.de/medizin/fokus-medizin/artikeldetail/knochenmarkoedem-schmerzhafter-vorbote-der-osteonekrose.html


Beim KMÖS sollte wegen des selbstlimitierenden Verlaufs generell ein konservatives Vorgehen angestrebt werden – allerdings besteht immer die Gefahr, dass das KMÖS in eine Osteonekrose mit Gelenkdestruktion übergehen kann. Aus diesem Grund empfiehlt sich rasches Handeln. Für das Knochenmark­ödemsyndom wird folgende Therapieempfehlung gegeben:

Konservativ: Entlastung (nur Teilbelastung der betroffenen Seite), schmerz- und entzündungshemmende Medikamente, Infusionstherapie mit Iloprost (Verbesserung der Blutzirkulation) bzw. Bisphosphonaten (Hemmung der Osteoklasten). Sowohl die Gabe von Iloprost als auch von Bisphosphonaten bei KMÖS stellt einen Off-Label-Use dar.

Operativ: Die Anbohrung des Knochens („core decompression“) ist die operative Standardversorgung bei Knochenmarködem und der frühen Osteonekrose. Sie führt meist zu einer sofortigen und deutlichen Symptombesserung, was auf die Druckentlastung des Ödems zurückzuführen ist. Außerdem kann die Anbohrung Knochenumbauvorgänge anstoßen und die Blutzirkulation steigern.

Kombinierte Therapie: Eine aktuelle Studie weist darauf hin, dass bei Knochenmarködemsyndrom und im Osteonekrose-Frühstadium die Kombination aus Iloprost-Infusion und Knochenanbohrung der konservativen oder operativen Monotherapie überlegen ist.

LG Tinchen
Bewerten:1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
ich wills wis…
Benutzerbild von ich wills wissen
16.07.2016 22:56
Du kannst Dir ja die Meinung eines Zweitarztes einholen, aber so wie ich das sehe, wirst Du um die OP nicht herumkommen!
Bewerten:0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Weitere Fragen zu

Medikamenten:  IBU
Krankheiten:  Schmerzen (Gelenk)
Themen:  Schmerztherapie
 Muskeln, Gelenke und Knochen

Verwandte Fragen

[]