was mach ich nach mehreren entgiftungen von alkohol ?

Anonymer Benutzer
Frage gestellt am
29.05.2014 um 15:53

BINSEIT CIRCA EINEM JAHR REGELMÄSSIG BEI ENTGIFTUNGEN; WERDE IMMER RÜCKFÄLLIG: MÖCHTE MEDIKAMENTE ;DAS DAS NICHT MEHR PASSIERT: WAS MUSS ICH NACHEN?

Patientendaten

Geburtsjahr: 1966(48 Jahre)
Geschlecht: männlich
Gewicht: 71,0 kg
Größe: 174,0 cm
Eingetragen durch: Patient
Bewerten:0xNegative Bewertungen0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Antworten

Sie müssen angemeldet sein um selbst eine Antwort zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden

9 Antworten:

support
Benutzerbild von support
31.05.2014 10:57

Guten Morgen,

wie Sie vermutlich feststellen werden, fehlen hier einige Antworten.
Wir haben von unserem Recht Antworten zu löschen Gebrauch gemacht.
Antworten, die in keinem Zusammenhang zur Frage stehen und Nährboden für Konflikte bieten, werden von uns nicht akzeptiert und gelöscht.
sanego bietet einige Werkzeuge, um mit Konflikten umgehen zu können.
Bitte nutzen Sie diese und missbrauchen nicht den öffentlichen Fragebereich dazu.

Ihnen wünschen wir ein sonniges Wochenende.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

sanego-Team

Bewerten:0xNegative Bewertungen4x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
muellerklaus1…
Benutzerbild von muellerklaus1960
31.05.2014 10:26

Hey, ich hoffe das du dein Leben lang kein Drehtürpatient bleiben möchtest,wegen deiner zahlreichen Entgiftungen, das ist alles nicht einfach,aber fass dir ein Herz,geh zur Suchtberatung und beatrage dort eine Entziehungskur,das ist der einzige weg der Rettung für dich,glaube mir.,sei tapfer,alles gute.Lg

Bewerten:0xNegative Bewertungen1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

30.05.2014 10:42

Ich vergaß zu schreiben, mit dem vorgeschlagenen Medikament, oder anderem....
das Problem angehen....

Bewerten:0xNegative Bewertungen1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

29.05.2014 23:11

Es wird bald aber das liegt an Berlin (Staat) Tabletten geben so das du das verlangen von Alkohol verlierst.Mehr kann ich dir im Moment nicht sagen.Gruß Jo draku11 (Es ist in mehren Ländern ausprobiert,zuletzt in Holland und haben sehr gute Erfahrungen gemacht aber der Staat verdient durch Alk 28 Milliarden und das ist ???.Jo draku11)

Bewerten:0xNegative Bewertungen1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

29.05.2014 23:11

Hallo Du,

die geschriebenen Ratschläge sind gut!

Allerdings vermute ich ,
dass es andere Foren, mit Betroffenen und Gleichgesinnten, im Netz zu finden sind,
die dich eventuell weiter voranbringen!

Aber eins glaube ich auch (s. Nanicka),
das Grundübel muss erkannt werden,
verarbeitet,
akzeptiert oder TOLERIERT werden.....man muss eine neue Perspektive dem Gegenüber einnehmen.....

alles dauert seine Zeit,
es kam nicht von heute auf morgen (meist) und geht nicht von heute auf morgen,
stell dich dem!!!!

Erst danach kannst du Dich Dir selbst wieder mit ganzer Aufmerksamkeit widmen!


Alles Gute für Dich!

Es gibt viele Foren für deine Problematik u.a. :
http://angstforum.info/phpbb3/viewtopic.php?f=11&t=26687
http://www.selbsthilfe-alkoholiker.de/
http://www.alkohol-und-baclofen-forum.de/


LG

Bewerten:0xNegative Bewertungen1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Hanicka
Benutzerbild von Hanicka
29.05.2014 19:11

Ich bin seit Jahren Suchthelferin und leitete eine Selbsthilfegruppe 20 Jahre lang. Du kannst natürlich wie "UminoKokoro88! Tabletten nehmen. Aber das Grundübel, warum Du immer wieder trinkst, wird dadurch nicht behoben. Hast Du schon einmal eine Langzeitkur / Reha gemacht? Wir hatten Leute in unserer Gruppe, die schon 2 Therapien hatten und wieder rückfällig wurden. Aber bei der dritten hat es dann geklappt. Du musst an die Ursache gehen und so stabil werden. Eine gute Selbsthilfegruppe würde auch noch helfen. z.B. bei Caritas "der Kreuzbund" oder die "Anonymen Alkoholiker". Da sind Menschen, die Dich verstehen und aus ihrer Erfahrung berichten. Ich rate Dir dringend zu einer Therapie. Immer nur entgiften und mit Distraneurin einem Delirium ausweichen, hilft Dir immer nur momentan. Ich warne Dich, wenn Du Distra und Alkohol zu Hause einnimmst. Da kannst Du eine Atemlähmung bekommten und es ist aus. Also habe den Mut, geh zum Entgiften und gehe zum Sozalberater des Krankenhauses. Der stellt mir Dir den Antrag auf eine Therapie. Alles Gute, Du schaffst es!

Bewerten:0xNegative Bewertungen6x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

29.05.2014 17:16

Disulfiram ist das einzige bekannte Medikament, welches zuverlässig schon seit 1948 verhindert, dass sie jemals wieder trinken. Über die Internationale Apotheke zu bekommen.
Das andere Medikament müsste falsch geschrieben sein. Distraneurin (Clomethiazol) würde ich nur stationär empfehlen, und das auch nur um schwerste Krämpfe zu durchbrechen. Das Mittel ist höchst risikobehaftet, zumal wir kein Gegenmittel kennen. Unverantwortlich. Das gehört meiner Meinung nach nicht in ihre Hände!

Zitat aus der "DHS" (Auszug!)
Quelle: https://www.google.de/search?q=anabus&oq=anabus&aqs=chrome..69i57j0l5.2275j0j7&espv=2&es_sm=90&ie=UTF-8#q=antabus&spell=1

"Der Wirkmechanismus des Disulfiram beruht auf einer Hemmung eines Enzyms des Alkoholabbaus.
Hierdurch fallen bei Alkoholkonsum Stoffwechselprodukte an, die zu einer Alkoholunverträglichkeitsreaktion
führen, wie z.B. Übelkeit, Schwitzen und Herzrasen. Die Erwartung
der Unverträglichkeitsreaktion soll den Abhängigen vom Alkoholkonsum fernhalten.
"Auch hat dieses Medikament offensichtlich zusätzliche Wirkmechanismen im Gehirn, die
rückfallpräventiv wirken, wie aktuelle Daten der internationalen Literatur zeigen."

"Disulfiram ist ein in der Behandlung insbesondere schwerkranker Alkoholabhängiger sehr
bewährtes Medikament." Seine gute klinische Wirksamkeit wird auch in Literatur aus jüngster
Zeit betont.

In den letzten Jahren wurden zwar weitere Medikamente zur Behandlung der
Alkoholabhängigkeit in Deutschland eingeführt, nämlich Acamprosat (Campral®) und im Januar
2011 Naltrexon (Adepend®). Diese beiden Präparate haben jeweils einen anderen Wirkungsmechanismus
als Disulfiram.

"Nach vielfältiger klinischer Erfahrung sind die neueren
Medikamente bei schwer erkrankten Alkoholabhängigen weniger wirksam als Disulfiram."

Oftmals wird Disulfiram in einem Stufenplan auch eingesetzt, wenn die anderen Medikamente
sich als nicht ausreichend wirksam erwiesen haben. Von besonderem Interesse ist auch
der Einsatz von Disulfiram bei Opiatabhängigen in Substitutionsbehandlung, die zugleich
alkoholabhängig sind. Aus nahe liegenden Gründen verbietet sich hierbei die gleichzeitige
Einnahme eines Opiatagonisten wie Methadon und eines Opiatantagonisten wie Naltrexon.

Bewerten:0xNegative Bewertungen1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
monja66
Benutzerbild von monja66
29.05.2014 16:42

Da hilft keine Medizin, das muss von dir alleine kommen, wenn du wirklich nicht mehr kannst, dann fängt dein kopf von ganz alleine an, zu sagen, so will ich nicht weiter leben.
Aber solange muss man ebend weiter trinken!
Ich sehe grade, das du Distra nimmst, hast du das zuhause, oder hast du das in der Entzugsklinik bekommen?
lg

Bewerten:0xNegative Bewertungen2x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
unschuldsengel
Benutzerbild von unschuldsengel
29.05.2014 16:23

ne therapie und nicht ne Tabl. nehmen

Bewerten:0xNegative Bewertungen5x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Weitere Fragen zu

Verwandte Fragen

[]