Woraus wird Rotigotin hergestellt? Kann es evt. toxisch belastet sein?

Anonymer Benutzer
Frage gestellt am
07.03.2019 um 19:14
  • Medikament: ASS 100 Krankheit: nach TIA vor 3 Jahren

Ich habe wegen RLS schon zwei Großpackungen NEUPRO 2mg verbraucht. Da ich jetzt eine neue Verordnung brauchte, habe ich meinen Biotensor "befragt", ob ich besser eine höhere Dosis bräuchte
oder auf ein anderes Medikament umsteigen sollte. Dabei kam heraus, dass ich nicht mehr NEUPRO sondern LEGANTO nehmen sollte. Ein "blindes", bzw. verdecktes Nachtesten hatte dasselbe Ergebnis.
Irgendein Inhaltsstoff oder Rotigotin selbst - laut Packungsangaben sind die Produkte ja identisch, was
die Inhaltsstoffe anbetrifft - muß nach meinem radiästhetischen Test toxisch belastet sein. Daher jetzt meine Frage: woraus und wie wird Rotigotin hergestellt?

Patientendaten

Geburtsjahr: 1935(84 Jahre)
Geschlecht: weiblich
Gewicht: 70,0 kg
Größe: 166,0 cm
Eingetragen durch: Patient
Bewerten:1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Antworten

Sie müssen angemeldet sein um selbst eine Antwort zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden

2 Antworten:

ich wills wis…
Benutzerbild von ich wills wissen
08.03.2019 00:08
Der Aussage Bastis stimme ich voll zu!
Bewerten:13x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Basti59425
Benutzerbild von Basti59425
07.03.2019 19:41
Glaubst du tatsächlich an diesen pseudowissenschaftlichen Blödsinn?
Bewerten:14x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Weitere Fragen zu

Medikamenten:  ASS

Verwandte Fragen

[]