Einmahme von Lithium bei alten Menschen?

Anonymer Benutzer
Frage gestellt am
15.12.2018 um 18:32

ich selbst nehme seit nun,mehr 13 Jahren ein Lithium präparat.. es hat mir mein Leben zurückgegeben. Jetzt ist meine Mutter 85 Jahre,seit 10 Jahren an einer sehr schweren Depression erkrankt ich habe das trotz regelmäßígen Kontakts nicht als Depression eingeordnet weil es von Seiten ihrer Hausärztin, die ihr zwar Citalophram verschrieb immer irgendwas ,mit beginnender Demenz hieß. Ist es in diesem Alter noch nöglich mit einer Lithium Therapie zu beginnen?

Patientendaten

Geburtsjahr: 1933(85 Jahre)
Geschlecht: weiblich
Gewicht: 42,0 kg
Größe: 160,0 cm
Eingetragen durch: Angehöriger
Bewerten:2x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Antworten

Sie müssen angemeldet sein um selbst eine Antwort zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden

2 Antworten:

frank44
Benutzerbild von frank44
17.12.2018 09:43
Ich für meinen Teil würde schon ganz schön dumm aus der Wäsche schauen, sagte mir wer, ich solle doch froh sein, weil es meiner Mutter so "gute" ginge und das obwohl sie seit ZEHN Jahren an einer schweren Depression leidet. Auch wenn ich es als Laie selbst nicht erkannt und der Hausärztin vertraut habe.

Wenn bis dato keine Therapie mit Lithium erfolgte, so wird nur in seltenen Ausnahmen davon ausgegangen, daß eine Therapie mit selbigen noch von Nutzen sein kann.

Ach übrigens kann sich eine scheinbare Demenz durchaus als Symptom von Depressionen darstellen.
Man sollte davon ausgehen, es mache immer Sinn, das Leben eines Menschen lebenswerter zu machen. Das Alter ist dabei unbedeutend und nur bei der Wahl der Therapie zu berücksichtigen.
Bewerten:5x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
ich wills wis…
Benutzerbild von ich wills wissen
15.12.2018 19:57
Liebe Fragestellerin,
ob einederartige Therapie in dem Alter noch wirklich etwas bringt, da habe ich so leichte Zweifel.
Freu Dich doch lieber, das es Deiner Mutter noch so gut geht, sie hat doch schon ein wunderbares Alter erreicht und offensichtlich auch noch einen guten Kontakt zu Dir.
Vielleicht sprichtst Du mal mit einem Psychiater, der wird Dir hoffentlich den richtigen Tipp geben.
Von der Hausärztin solltest Du nicht zuviel erwarten, sie hat das getan, was nach ihrem Ausbildungsstand zu erwarten war, allerdings hat sie es unterlassen, Deine Mutter beizeiten an einen Psychiater zu überweisen.
Aber ob es jetzt noch etwas bringt?
Weiterhin eine schöne Adventszeit.
Bewerten:22x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Weitere Fragen zu

Medikamenten:  Citalopram

Verwandte Fragen

[]