Valsacor oder Candecor? Welches ist besser?

Anonymer Benutzer
Frage gestellt am
04.11.2020 um 20:17

Hallo Gemeinde,
bin ü30 und leider bei mir ist nur der Diastolische Wert etwas hoch.

Meistens liegt dieser so nach 16 Uhr um die 90-99!
Nun habe ich Candecor aufgeschrieben 1 - 0 -1 je 16mg gekriegt.
Vertrage ich an sich auch ganz gut. Nehme es seit 2 Wochen.

Zu diesem nehme ich Lercanidipin je 10 mg morgens.
Auch mit diesem Präparat bin ich nicht zu 100% zufrieden.
Mein Arzt und ich überlegen noch welches ich hier ersetzen könnte!
Er meinte "Monoxidin" aber hmmm bin da nicht so drauf eingefahren!

Nun wollte ich auf Valsacor, da die Wirksamkeit da besser ist als Candecor.
Können hier einige aus Erfahrung schreiben wie und welches besser ist?
Oder gibt es keinen besseren oder schlechteren, sind ja bei der aus der Gruppe der Sartane!

Viele Grüße aus Heidelberg

PS: Endlich habe ich Metoprolol geschafft abzusetzen, dieses Teufelszeug kommt nicht mehr ins haus.
Die Entzugserscheinungen sind endlich vorbei. Hat genau 2 Wochen gedauert, dass der Puls hoch war.

Patientendaten

Geburtsjahr: 1982(38 Jahre)
Geschlecht: männlich
Gewicht: 69,8 kg
Größe: 171,0 cm
Eingetragen durch: Patient
Bewerten:0xNegative Bewertungen3x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Antworten

Sie müssen angemeldet sein um selbst eine Antwort zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden

7 Antworten:

Anonymer Benutzer

21.11.2020 12:22

Vom Frage-Steller selbst

@Hi Britta,
nun sind doch einige Wochen vergangen und ich merke, dass Candecor leider zu Haarausfall führt. Und zwar so stark, dass man, wenn man nach oben kämmt, die Kopfhaut sieht. Hatte vorher Ramilich, 16.5 Jahre lang eingenommen. Diese Nebenwirkung hatte ich komischerweise nie.
Hinzu kommt noch gelegentlich dieser Juckreiz.
Da ich Candecor jeweils 16mg morgens und abends einnehme, verstärkt es leider noch mehr.
Ich werde wohl auf Valsacor (Generika) umsteigen. Montag rufe ich den Arzt an und er soll mir Valsacor, am besten Valsartan da Original doch am besten ist, da ich gelesen habe, die Zussatzstoffe und Wirkung schon anders sind als eben das Original.
Zusätzlich werde ich Priorin einnehmen um meine Haare wieder zu bekommen.
Hat einer Erfahrung mit dem oben genannten Präparat "Valsartan"?
Viele Grüße aus Heidelberg
Lukas

PS: Lercanidipin also Carmen habe ich eigenhändig abgesetzt, weil es einfach mich unruhig machte und gelegentlich mein Puls auf Schützenfeste ging was soviel heisst, nach lust und laune ging er auch mal an die 100 sogar 115. Und das macht einen kirre. Zudem verstärkt es auch das Haarausfall.

Bewerten:0xNegative Bewertungen1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Britta
Benutzerbild von Britta
06.11.2020 12:12

Hallo Lukas,

deine Situation ist natürlich eine ganz andere wie meine, du musst selbstverständlich besonders auf deinen Blutdruck achten.
Blutdrucksenker hab ich auch schon fast alle Sorten durch, angefangen mit ACE - Hemmern, gut vertragen gut gewirkt eine längere Zeit, dann eine Kombi Calciumkanalblocker mit ACE- Hemmer, Cenipres hat meinen Puls hoch gejagt über 100/ Min. dazu hab ich dann Metoprolol bekommen, das ging gar nicht, wegen meines Asthmas.
Also hat mich meine Hausärztin ins Krankenhaus eingewiesen, um den Grund meines Bluthochdrucks herauszufinden, es hat sich als eine Stenose in der Nierenarterie 50% heraugestellt. Trotz der Gegenanzeige hab ich dann die Sartane bekommen, dazu nehme ich wegen meines Herzstolperns eine Minidosis Bisoprolol, seither geht es mir relativ gut.

Das häufige Messen des Blutdrucks habe ich längst aufgegeben, weil der Blutdruck doch ständig schwankt, man bewegt sich, regt sich mitunter auch mal auf, isst und trinkt, das alles läßt den Blutdruck ansteigen, daher messe ich nur mehr alle 3 Tage am Abend, mein Gerät habe ich in der Apotheke gekauft und ich bin auch nicht sicher ob es immer korrekt misst, weil beim Arzt habe ich interessanterweise immer bessere Werte. Besonders der dyastolische Wert ist bei mir zuhause immer etwas niedrig.

Alles Gute für dich und
liebe Grüße

Britta

Bewerten:1xNegative Bewertungen3x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Anonymer Benutzer

05.11.2020 18:39

Vom Frage-Steller selbst

@Britta:
Hi Britta,

ja die Sartane gelten allgemein als Nebenwirkungsarm !
Hatte vorher Ramilich und Metorpolol. Beides war aber nicht gut für meine Haare ;-) in den Anfangsjahren der Transplantation macht man sich solche Gedanken nicht, da man froh ist, dass es läuft. Aber irgendwann wenn man doch über 35 ist und einige Jahre weniger werden, fängt man an zu recherschieren. Mittlerweile nehme ich Biotin + Selen + Zink. Zusätzlich auch noch ab und an Zinkorotat pos 40mg (j3x in der Woche), da die 10 mg reichen.

Zudem nehme ich noch Vitamin B12 und Vitamin D3 + K2 1000 IE und mein Kalziumwert ist super. Also hat es doch mit Vitamin K2 für die Weiterverwendung zu tun. Viele nehme es OHNE K2, was nicht gut ist.
Diese Vitamine nehme ich jeden Morgen und siehe da meine locken wachsen wie Unkraut :D
Und alles wieder voll (passiert nicht von heute auf morgen -nehme dies seit Juli)
ja abends nehme ich nur das Candecor 16 mg. Laut Arzt sollte ich auch das Lercanidpin 10mg eine einnehmen, aber da die einen hohen Puls verursacht, nehme ich die nur morgens.
Zudem ist mein Blutdruck abends an sich ok. SYS ist er immer bei von 115-135 - und DIA ist er gegen abend etwas höher jetzt so gegen 87-97. Zb. jetzt gemessen ist er 126 - 92 P 78.

Aber irgendwie traue ich mein Blutdruckmessgerät auch nicht zu 100%. Es ist dieser Visomat Comfort Eco. Gute Erfahrungen habe ich im Bereich von Braun und OMRON gemacht.

Viele Grüße Lukas

Bewerten:0xNegative Bewertungen2x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Britta
Benutzerbild von Britta
05.11.2020 14:22

Ja mir ist bekannt dass diese Gegenanzeige bei allen Sartanen angegeben sind. Auch ich nehme Sartane trotz leichter Niereninsuffizenz. Ich teile jedoch die Dosierung auf 2 mal täglich auf, dh. ich nehme am Morgen, Losartan HCT 50/12,5mg und am Abend Losartan 50 mg. So habe ich den Blutdruck besser unter Kontrolle.
Vielleicht solltest du auch am Abend noch einen leichten Blutdrucksenker einnehmen.

Mit Generika ist es so, dass die Inhaltsstoffe nicht immer identisch mit dem Original sind, deshalb verträgt sie auch nicht jeder gleich gut.

Bewerten:0xNegative Bewertungen2x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Anonymer Benutzer

05.11.2020 13:57

Vom Frage-Steller selbst

Hallo,

@Britta:
Bei allen steht "Eingeschränkte Nierenfunktion" ! Von daher mache ich mir da an sich keine Sorgen, weil es "KÖNNEN" auftreten muss es aber nicht.

Nach 22 Jahren Medikamenten Einnahme, weiß an sich mein Körper was er braucht u was nicht.
Lercandipin ist wirklich schlecht. Nach der Einnahme (15 Min vor dem Frühstück) wird der Puls nach einer Stunde - etwas erhöht so an die 85-100. Das nervt. Nun kläre ich mit der Krankenkasse, ob es nicht möglich ist, auf das Original umzusteigen (Carmen), wenn man das Generika nicht verträgt! Natürlich ist der gleiche Wirkstoff drin. Nur die Zusammensetzung und Dauer der Medikation spielt eine enorme Rolle.

Zb. Habe ich festgestellt, dass meine Medikamente (Blutdruck) Irgendwann der Spiegel leider schnell sinkt. So gegen 16 Uhr, obwohl ich diese immer 9:30 Uhr einnehme!

Bewerten:0xNegative Bewertungen2x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Britta
Benutzerbild von Britta
05.11.2020 11:12

Zu Valsacor: "Gegenanzeigen Was spricht gegen eine Anwendung?
Eingeschränkte Nierenfunktion, Zustand nach einer Nierentransplantation!"

Ich würde mich wegen der Medikation mit dem Nephrologen absprechen, ein Experimentieren halte in diesem Fall für gefährlich!

Bewerten:1xNegative Bewertungen2x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
isojames
Benutzerbild von isojames
05.11.2020 05:19

Welches besser ist muss dein Körper entscheiden

Bewerten:2xNegative Bewertungen0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Weitere Fragen zu

Medikamenten:  Candecor
Krankheiten:  Nierentransplantation
Themen:  Urologische Erkrankungen

Verwandte Fragen

[]