Ich nehme seit vielen Jahren ANTELEPSIN 1,0mg. Mit welchen Absetzphänomenen muss ich rechnen und für wie lange?

Anonymer Benutzer
Frage gestellt am
12.02.2019 um 08:31

So wie oben im Titel beschrieben.

Patientendaten

Geburtsjahr: 1956(63 Jahre)
Geschlecht: weiblich
Gewicht: 63,0 kg
Größe: 172,0 cm
Eingetragen durch: Patient
Bewerten:1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Antworten

Sie müssen angemeldet sein um selbst eine Antwort zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden

1 Antworten:

Basti59425
Benutzerbild von Basti59425
12.02.2019 11:53
Von 1mg direkt auf 0 mg ist nicht ratsam.

Fachinfo:

Absetzerscheinungen / Entzugssymptome
insbesondere beim Beenden einer längeren Behandlung möglich, vor allem wenn diese in hoher Dosierung erfolgte
Symptome:
Schlafstörungen
vermehrtes Träumen
Kopfschmerzen
Muskelschmerzen
Angst
Spannungszustände
Agitation
innere Unruhe
Schwitzen
Zittern
Stimmungswechsel
Verwirrtheit
Konzentrationsschwäche
Reizbarkeit
Diarrhö
extreme Angstzustände
Reizbarkeit
epileptische Anfälle (die mit der zugrundeliegenden Erkrankung in Zusammenhang stehen können)
in schweren Fällen außerdem folgende Symptome:
Verwirrtheitszustände
Depersonalisation
Derealisation
Hyperakusis
Überempfindlichkeit gegenüber Licht, Geräuschen und körperlichem Kontakt
Taubheit und Parästhesien in den Extremitäten
Halluzinationen
epileptische Anfälle
Muskel- und Magen-Darm-Krämpfe
Wahrnehmungsstörungen
Halluzinationen
epileptische Anfälle
in seltenen Fällen zudem folgende Symptome
Delirium
schwere Krampfzustände
vorübergehende Absetzerscheinungen (Rebound-Phänomenen) auch bei plötzlicher Reduzierung der Tagesdosis oder plötzlichem Beenden einer kürzeren Behandlung möglich
Risiko von Entzugssymptomen ist erhöht, wenn Benzodiazepine zusammen mit Tagessedativa angewendet werden (Kreuztoleranz)

-beim Auftreten von Entzugserscheinungen ist ärztliche Betreuung des Patienten erforderlich
auch nach kürzerer Behandlung mit Clonazepam darf die Therapie nicht plötzlich beendet werden
schrittweise Dosisreduktion erforderlich
Beendigung der Behandlung durch schrittweise Reduktion der Dosis notwendig (im Hinblick auf das Risiko, dass ein Status epileticus ausgelöst werden kann)
Kombinationstherapie mit anderen Antiepileptika angezeigt.
Vorsichtsmaßnahme muss auch getroffen werden, wenn ein anderes Antiepileptikum abgesetzt wird, während der Patient weiterhin Clonazepam erhält
Bewerten:4x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Weitere Fragen zu

Verwandte Fragen

[]