Erwartungsangst bein Blutdruck messen!

Anonymer Benutzer
Frage gestellt am
10.01.2017 um 10:41

Seit über 4 Jahren nehme ich den Betablocker Metoprolol Tartrat retard 50 mg morgens ein. Habe ab und an morgens nach dem Aufstehn einen Blutdruck von 160/90 . Bei der zweiten Messung ist dieser niedriger.Ich glaube ,ich kann durch meine Gedanken den Blutdruck in die Höhe treiben. So ist es jetzt. Gestern ging er auf 180 /100 hoch weil ich angespannt war. Ich hab jetzt so Angst wieder zu messen. Hab danach eine 1/4 Opipramol eingenommen, damit ich runterkomme. Soll ich diese wieder regelmässig einnehmen,damit ich wieder ohne Angst meinen blutdruck messen kann? Und wo ist der Unterschied bei Tartrat retard und Succinat retard?Weiss das jemand?

Patientendaten

Geburtsjahr: 1963(54 Jahre)
Geschlecht: weiblich
Eingetragen durch: Patient
Bewerten:1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Antworten

Sie müssen angemeldet sein um selbst eine Antwort zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden

1 Antworten:

bart

10.01.2017 15:47
Es gibt nicht wenige Blutdruckpatienten, die in Arztpraxen oder Kliniken, - auch bei der eigenen Messung -, eine gewisse Erwartungsangst entwickeln, und sich in ihrer Erwartungshaltung, ständig die Frage vorlegen, "...wie hoch ist jetzt mein Blutdruck", oder "...hoffentlich ist er nicht zu hoch".

(Ihre Schilderung zeigt dieses Symptom!)

Dadurch wird das Ergebnis dermaßen beeinflußt, dass Blutdruckwerte bis zu 30 mmHg höher als normal sind und der Puls bis zu 20 Schläge in der Minute mehr anzeigt.

So wird die "Angst" forciert, wodurch sich ständig höhere Werte einstellen können.

Bei ständig zu hohen Werten, wäre es zweckmäßig eine 24 Stundenblutdruckmessung vom Arzt zu veranlassen, um reale Werte -einschließlich der Nachtwerte- zu erreichen.

Um dieser Erwartungsangst zu begegnen, ist vor der Messung eine ruhige und entspannte Lage, fünf Minuten - oder etwas länger - zu gewährleisten.

( Eine Methode wäre, "...sich eine grüne Wiese mit bunten Schmetterlingen vorzustellen, die von Blüte zu Blüte fliegen..." und nicht umgekehrt, "wie hoch wird jetzt wohl mein Blutdruck sein...?"

Das von Ihnen genannte Medikament OPIPRAMAL sollte in keiner Weise zur Beeinflusssung der zu messenden Blutdruckwerte genommen werden, da diese in jedem Fall verfälscht werden.

( Deswegen der Rat, diese Tablette für diesen Zweck nicht einnehmen, da sie ärztlich verordnet, nur bei Verstimmungszuständen , einhergehend mit Angst, Unruhe und Spannung, zur Anwendung kommen sollte.)

So werden zwischen der ersten Messung höhere und der zweiten Messung niedrigere Werte liegen.
Es sollte vermieden werden, sich durch zu häufiges Messen selbst zu verunsichern.
Zwei Messungen am Tage (morgens und abends) reichen völig aus, wenn nicht andere erforderliche Situationen vorliegen.

(Vorteilhaft ist die Messung am Oberarm, richtig gemessen, enstpricht sie den tatsächlichen Blutdruckverhältnissen.

"Also, keine Angst vor dem Blutdruckmessen!"

(Vielleicht kann der Partner die Manschette anlegen, Werte messen und ablesen, und Sie bleiben bei der ganzen "Angelegenheit" außen vor!", und ruhig bleiben!

"Auf ein gutes Gelingen!


Zur Erläuterung von Metoprolol (tartrat retard - succinat). ( Deutsche Herzstiftung)

Beide haben als wirksamen Bestandteil Metoprolol.

Zwischen beiden Substanzen gibt es Unterschiede in der Geschwindigkeit mit der das Metoprolol aufgenommen wird.

Metoprololsuccinat wird langsamer aufgenommen, so dass eine "einmal Gabe" ausreichend ist, um einen gleichmäßigen Medikamentenspiegel zu erreichen.

Metoprololtratrat wird verhältnismäßig schnell in den Körper aufgenommen, was dazu führt, dass in der Regel "eine häufigere Gabe" in niedriger Dosierung notwendig ist .
Bewerten:3x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
[]